Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Al Chejt

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
OriginaltitelAl Chejt</br>על חטא
ProduktionslandPolen
OriginalspracheJiddisch
Erscheinungsjahr1936
Länge93 Minuten
Stab
RegieAleksander Marten
DrehbuchJecheskiel Mosze Neuman
ProduktionSaul Goskind
MusikHenech Kon
KameraStanislaw Lipinski
Besetzung

Al Chejt (jiddisch על חטא, polnisch Za grzechy, englisch I have sinned, deutsch Nach der Sünde) ist ein Melodram und der erste produzierte Tonfilm des polnischen Regisseurs Aleksander Marten (1898–1942). Er wurde im Jahr 1936 in jiddischer Sprache gedreht.

Handlung

Esther, die Tochter eines Rabbis, verliebt sich in den jüdisch-österreichischen Offizier Leon Anton und erwartet ein Kind von ihm. Bevor die beiden heiraten können, wir er zur Front einberufen und fällt. Für ihren Vater ist sie als unehelich Schwangere ein Sünderin. Er verstößt sie. Mittellos muss sie ihr Neugeborenes zur Adoption frei geben. In der Hoffnung auf ein neues Leben emigriert sie in die Vereinigten Staaten. Dort gelingt ihr eine Karriere als Sängerin. Als sie nach sechzehn Jahren dort mit einem Waisenhausschicksal konfrontiert wird, beschließt sie nachhause zurückzukehren, um ihre Tochter Rachel zu finden. In dem Waisenhaus erfährt sie nur, dass das Kind von einer Familie Cohen adoptiert wurde. Auf der Suche nach ihr ergeben sich einige komische Situationen. Dabei lernt sie auch einen jungen begabten Geiger kennen, der sich als Rachels Freund herausstellt. Esther gelingt zum Ende des Films die Versöhnung mit ihrem Vater.

Hintergrund

Der Herausgeber der jiddischen Filmzeitschrift Film Velt Saul Goskind, dem auch ein Filmlabor in Warschau gehörte, produzierte den Film. Das benötigte Material konnte günstig von der jüdischen Leitung der AGFA-Niederlassung in Warschau bezogen werden. Der Regisseur Marten war ein Schüler Max Reinhardts, Zahlreiche aus Deutschland geflohene jüdische Schauspieler waren an dem Film beteiligt.[1] Die Produktionsgesellschaft Kinor wurde extra von Goskind gegründet.

Premiere

Die Betreiber der großen Kinos in Warschau befürchteten wegen der antijüdischen Stimmung ihr Publikum zu verlieren und wollten den Film nicht zeigen. Deshalb mietete der Produzent Goskind selbst das Farma Kino mit 500 Plätzen im Nalewski Bezirk, Przejazd Straße 9. Auch er fürchte gewaltsame Ausschreitungen der polnischen Nationalisten und ließ sich von seinem Fahrer bei der Premiere am 14. April 1936 telefonisch die Lage vor dem Kino schildern. Dieser beschrieb ihm einen großen Menschenandrang und einen berittenen Polizeieinsatz wegen der großen Nachfrage nach Karten für den Film. Der Film wurde ein großer Erfolg und lief über vier Monate und spielte seine Kosten wieder ein.[2] In New York City lief der Film unter dem Titel I Have Sinned am 1. Januar 1938 an. Auch hier war er ein Erfolg.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. The Yiddish Cinema: Das Jiddische Kino in Polen, abgerufen am 28. Mai 2013
  2. James Lewis Hoberman: Bridge of light: Yiddish film between two worlds, S. 225 als google-book einsehbar


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Al Chejt aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.