Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Al-Racqy-Synagoge

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Racqy-Synagoge (al-Racqy)[1][2][3][4] oder ar-Rākī-Synagoge (arabisch ‏كنيس الراكي‎, DMG Kanīs ar-Rākī,[5] hebräisch אל ראקי ‎)[6][7] ist eine ehemalige Synagoge in der syrischen Hauptstadt Damaskus aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts.

Standort

Die Racqy-Synagoge befindet sich im jüdischen Viertel von Damaskus bei der Talat-al-Ḥidschāra-Straße (‏شارع تلة الحجارة‎, „Steinhügelchen-Straße“) und der Muḥammad-Samīr-Darwīsch-Straße (‏شارع محمد سمير درویش‎).[4]

Geschichte

Die Racqy-Synagoge wurde in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts fertiggestellt.[4] Nach den Pogromen in Syrien wie dem Angriff auf die Menarscha-Synagoge 1949, im Jahr nach der Gründung des Staates Israel, verließen die meisten Juden von Damaskus das Land, in einer zweiten Welle noch einmal 1992, als die Regierung von Hafiz al-Assad den Juden Syriens die Ausreise gestattete. Es blieben nur sehr wenige Juden zurück.[8] So endete die Nutzung der Synagogen von Damaskus mit Ausnahme der al-Farandsch-Synagoge, und auch die al-Racqy-Synagoge verwaiste.[4]

Architektur

Wie auch andere Synagogen in Damaskus hat die Racqy-Synagoge einen rechteckigem Grundriss. Sie ist aus Basaltsteinen gemauert und ist, wie in Damaskus üblich, mit schwarz-weißem Muster gestaltet.[4] Die etwas zugespitzten Rundbögen ruhen auf hellen Säulen mit rundem Querschnitt. Die Decke ist in traditioneller Weise aus Balken von Pappelholz gefertigt.[2]

Einzelnachweise

  1. Robert Lyons: Silenced Sacred Spaces: Selected Photographs of Syrian Synagogues. Joe and Emily Lowe Art Gallery, School of Art and Design, College od Visual and Performing Arts, Syracuse University, Syracuse (New York) 1996 (Möglichkeit zum Herunterladen als PDF).
  2. 2,0 2,1 Adam Blitz (The Blogs): The case for Jobar: Syria, synagogues and subterfuge. The Times of Israel, 17. Januar 2014.
  3. Racqy Synagogue, Damascus, Syria. Inside the Racqy Synagogue in Damascus, Syria. A man and two boys. ID#: 12685. Sephardic Heritage Museum, New York City 2019. Abgerufen am 14. April 2021.
  4. 4,0 4,1 4,2 4,3 4,4 Al-Racqy Synagogue. Love Damascus, abgerufen am 30. April 2020.
  5. كنيس الراكي. Love Damascus, abgerufen am 30. April 2020.
  6. אל ראקי ‎ (al-Raki):“ סוגיית הפליטים היהודים והערבים מארצות המזרח התיכון, צפון אפריקה והמפרץ הפרסי / משה ש מ ר ‎. Misham Magazine, Nr. 12, September 2010. S. 5–14, hier S. 14.
  7. „Raki Synagogue“, in: Jewish Quarter (Harat Al-Yahud) at Damascus, Syria. Diarna.org (Archive), 2015, abgerufen am 14. April 2021.
  8. Andrew England: Damascus gives old Jewish quarter new life. Restoration produces hotels and art studios. The Financial Times, 19. Mai 2010.
33.50725936889636.312824249268


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Al-Racqy-Synagoge aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.