Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Airat Rafailowitsch Ischmuratow

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Airat Ichmouratov after performance of Turandot at Tatarstan State Academic Opera and Ballet Theatre, Kazan, Russia 28 November 2012.jpg
Airat Ichmouratov nach der Vorstellung des Turandot an der Staatsoper Tatarstan, Kasan, Russland am 28. November 2012

Airat Rafailowitsch Ischmuratow (russisch Айрат Рафаилович Ишмуратов, tatarisch / kyrillisch: Айрат Рафаил улы Ишмурат, er selbst benutzt als Umschrift seines Namens Ichmouratov), geboren 28. Juni 1973, ist ein Wolga-Ural-Tatarisch geborener russisch-kanadischer Komponist, Dirigent und Klezmer-Klarinettist. Er ist Dirigent und Komponist des Nouvelle Génération-Kammerorchesters mit Sitz in Montreal, Kanada[1] Komponist beim Laurentians Classical Festival in Kanada,[2] Klarinettist der Klezmer-Band Kleztory[3] und geladener Professor an der Laval University [4] in Quebec.

Kindheit und frühe Jugend

Ichmouratov ist in Kasan geboren und aufgewachsen Kasan, die Hauptstadt und größten Stadt der Republik Tatarstan, Russland. Er ist das zweite Kind von Razima Icmouratova (Gatina) und Rafail Ichmouratov. Er studierte Klarinette an der Kazan Music School N3, Kazan Music College und Kazan Conservatory und absolvierte diese im Jahr 1996. Im Jahr 1993, als er zum festem Gastklarinettist der Tatarstan Oper und Ballett Theater und des Kasan Symphonie Orchesters ernannt wurde, begann er ausgiebig durch Europa zu touren. 1997 kam Ichmouratov nach Kanada, um am Orford Art Centre Festival teilzunehmen, wo er den russisch-kanadischen Cellisten und Dirigenten Yuli Turovsky traf, der später zu seinem engen Mentor wurde.

Werdegang

1998 zog Ichmouratov dauerhaft nach Montreal, Kanada, wo er seinen Master-Abschluss an der Universität von Montreal machte,[5]an der er mit Andre Moisan studierte. Anschließend gründete er das Muczynski Trio[6] mit Luo Di-Cello und Evgenia Kirjner am Klavier, welches den 1. Preis und den Grand Award des Nationalen Musik Festivals (Kanada, 2002) und den 1. Preis beim 8. Internationalen Kammermusik Wettbewerb in Krakau (Polen, 2004) gewann.[7]

Dirigent

Ichmouratovs erste Tätigkeit als Dirigent nach Erlangung seiner Promotion an der Universität von Montreal (2005) war die beim Kammerorchester Les Violons du Roy in Quebec City, wo er stellvertretender Dirigent des renommierten Spezialisten in Barock und Klassik-Repertoire, dem kanadischen Dirigenten Bernard Labadie, war.[8] Das Konzert "Russische Impressionen" mit dem Ensemble Les Violons du Roys am 5.12.2008 gewann unter Ichmouratovs Leitung den Opus Preis in der Kategorie "Bestes Konzert des Jahres" und war gleichzeitig die Weltpremiere seines eigenen Cellokonzerts.[9] Airat wurde zum festen Gastdirigenten des Quebec Symphony Orchestra 2009 bis 2011 ernannt,[10] wo er den israelischen Dirigenten und Komponisten Yoav Talmi unterstützte. 2011 dirigierte er als kurzfristiger Ersatz für Yuli Turovsky das I Musici de Montréal Kammerorchester bei ihrer Tournee in den USA,[11] Brasilien[12] und Peru. [13] Im Oktober 2011 machte er sein Debüt mit Tatarstans Akademischer Oper und Balletttheater (Russland) und wurde sofort wieder eingeladen, um Puccinis Turandot[14] und Verdis Rigoletto während der Saison 2012-13 und der folgenden europäischen Tournee zu dirigieren.

Kleztory

Im Jahr 2000 trat Ichmouratov der Klezmer-Gruppe Kleztory bei, in der er derzeit Klarinette spielt, komponiert und arrangiert. Im Jahr 2004 nahm Kleztory für Chandos Records (Großbritannien)[15] eine CD mit dem I Musici de Montréal-Kammerorchester und Yuli Turovsky auf.[16] 2007 gewann Kleztorys Album "Nomade" den Opus Preis.[17] Das letzte (2014) Album "Arrival" wurde als Bestes Album des Jahres in der Kategorie traditionelle Musik von ADISQ nominiert.[18] 2012 gewann Kleztory den Klezmer Furth Preis beim Internationalen Klezmer Festival und Wettbewerb in Amsterdam und als Resultat traten sie beim Furth Klezmer Festival im folgenden Frühjahr auf[19].[20] Mit Kleztory trat Herr Ichmouratov als Solist mit mehreren Orchestern auf, darunter das Montreal Symphonie Orchester,[21] das Quebec Symphonie Orchester,[22]I Musici de Montréal Kammerorchester, Les Violons du Roy[23] und Brüssels Kammerorchester auf und tourte intensiv durch Kanada, USA, Brasilien, Mexiko, Costa Rica, Deutschland, Niederlande, Österreich, Rumänien und China.

Komponist

Die Musik von Airat Ichmouratov wurde von einer Vielzahl von Ensembles und Musikern in Ländern auf der ganzen Welt vorgetragen, einschließlich Maxim Vengerov,[24] Jonathan Crow, Andrew Wan, Eric Paetkau, Alexis Hauser, Jean Francois Rivest, Alexandre Da Costa, Alain Trudel, Stephane Laforest, Andre Moisan, Mark Simons Yegor Dyachkov, Max Pollak, Stephane Tetreault, Sasha Mirkovic & Ensemble Metamorphosis (Serbien), Quebec Symphonie Orchester ,[25]Orchestre Métropolitain,[26] Taipei Symphonie Orchester,[27] Les Violons du Roy, Orchestra London, Longueuil Symphonie Orchester, New Orford Streichquartett,[28]Yuli Turovsky & I Musici de Montréal, 13 Strings (Ottawa), Tatarstan Staats-Symphonie Orchester (Russland), La Primavera Kammerorchester, Alcan Quartett,[29] Molinari Quartett,[30] Orford Camerata Ensemble, Sinfonia Toronto,[31] Nouvelle Generation Kammerorchester um nur einige zu nennen.

Ichmouratov wurde 2012 beim Concerts Aux Îles du Bic (Kanada) zum festen Gastdirigenten ernannt,[32] in 2013 zum Komponisten des Sommers vom Orford Arts Centre (Kanada)[33] und im Jahr 2015 zum Sommer-Komponisten am 17e Édition des Festival Classique des Hautes-Laurentides (Kanada). [34] Ichmouratov ist seit 2010 Gastkomponist des Canadian Music Centre.[35]

Diskografie

  • Klezmer music, Kleztory (2002)
  • Barber, Copland, Britten, Bruch, Kasan Kammerorchester La Primavera, Ak Bars (2002)[36]
  • Klezmer, Kleztory, Yuli Turovsky & I Musici de Montreal Chamber Orchestra, Chandos Records (2004)
  • Nomade, Kleztory, Opus Award winner 2007, Amerix (2007)[37]
  • Shostakovich, Weinberg, Ichmouratov, I Musici de Montreal Chamber Orchestra, Analekta(2008)[38]
  • Symphonique , Le Vent du Nord et Quebec Symphony Orchestra , CBC (2010)[39]
  • Carte Postale, Alcan Quartet, ATMA Classique (2011)[40]
  • Beethoven, Violin Concerto (cadenzas by Ichmouratov), Symphony No. 7 , Alexandre Da Costa, Taipei Symphony Orchestra, Warner Classics (2013)[41]
  • Arrival, Kleztory , Amerix(2014)

Kompositionen

Orchester

  • Symphonic Fantasy after Armenian epos David of Sassoon Op.11 (2006)
  • Halloweenesque Op.21 Valse for Halloween (2009)
  • Overture Ville Cosmopolite Op.29 for Symphony Orchestra (2012)
  • Overture Maslenitsa Op.36 for Symphony Orchestra (2013)

Concerti für Orchester

  • Concerto für Viola und Orchester No1 Op.7 (2004)
  • Concerto ffür Viola und Streichorchester mit Harpsicord No.2 (im Barockstil) Op.41 (2015)
  • Concerto für Oboe und Streicher with Percussions Op.6 (2004)
  • Concerto für Cello und Streichorchester mit Perkussion Op.18 (2009)
  • Concerto für Piano und Orchester Op 40 (2014)
  • Fantasie für Viola und Orchestra über D. Shostakovich’s Oper “Lady Macbeth of Mtsensk District” Op.12 (2006)
  • 3 Romanzen für Viola und Streicher mit Harfe Op.22 (2009)
  • Capriccio Rustico für Cello und Orchester Op.26 (2010)
  • The Ride of Cello Vello Buffon für Cello mit Orchester Op.27 (2010)
  • Fantastic Dances für Klarinette, Cello und Piano mit Streichern und Perkussion Op.15 (2007)
  • The Final Procession für Clarinet, Cello und Piano mit Streichern and Perkussion Op.37 (2013)
  • The Arrival to the City für Klarinette, Cello und Piano mit Streichern und Perkussion Op.38 (2013)
  • Shabarsha für Tap Dancer und Streichorchester Op.39 (2013)
  • Concerto grosso Op.28 für Klarinette, Violine, Viola, Cello , Piano und Streichorchester mit Perkussion (2011)
  • Elegy für Violine und Streichorchester Op.32 (2012)
  • Adagio and Allegro con brio für Violine und Streichorchester Op.43 (2015)
  • Windcatcher für Klarinette und Streichorchester Op.17 (2008)
  • Fantasia über Klezmer Themes No.1 Op.13 (2006)
  • Sarasatiana Op.20 für 5 Violinen und Streichorchester (2009)

Kammermusik

  • Streichquartett No. 1 Op.1 (2003)
  • Streichquartett No.2 Op.5 / Kammersinfonie N2 for String Orchestra Op.5A (2009)
  • Streichquartett No. 3 Op.25 / Kammersinfonie N3 for String Orchestra Op.25A (2010)
  • Streichquartett N4 Op.35 / Kammersinfonie N4 for String Orchestra Op.35A (2013)
  • 12 Preluden für Woodwind Quintett Op.8 (2005)
  • Sonate für Clarinet and Piano “The Bells” Op.9 (2005)
  • Sonate für Viole und Piano Op.10 (2005)
  • Fantasia über Klezmer Themen No.2 Op.16 für Klarinette, Piano und Streichquartett (2008)
  • Largo für Sanja für Oboe und Piano Op.46
  • One day of an almost ordinary life für Klarinette und String Quartet Op.47 / Klarinette und Streichorchester Op. 47A (2015)

Gesang

  • 3 Gedichte nach Alexandre Pushkin Op.34 für Sopran und Kammerorchester (2012)

Musik für Kinder

  • Variationen von Kinderthemen Op.23 für Streichern und Harfe (2010)
  • The Sorcerer’s Hat Op.24 Musikmärchen nach einer Geschichte von Tove Jansson (2010)
  • Kammersuite aus “The Sorcerer’s Hat” Op.24 A (2010)
  • “Shuburchunchiki ” Op.19 (2010)

Geige

  • Klezmer Cadenzas für Beethovens Violinkonzert Op.33 (2012)

Klavier

  • 6 Preluden für Piano Op.44 (2015)

Klezmer

  • Jew in Rio für Klezmer Band Op.2 (2000)
  • Bolero für Klezmer Band Op.3 (2000)
  • The song of the Dead Sea für Klezmer Band Op.4 (2006)
  • Clarinet Doina für Klarinette, Klezmer Band und Sinfonieorchester Op.30 (2012)
  • Gut Yontev für Klezmer Band und Sinfonieorchester Op.31 (2012)

Filmmusik

Music für den Film Master of Silence Op.14 (2006) [42]

Persönliches

Ichmouratov ist mit Violinistin und Bratschistin Elvira Misbakhova verheiratet, sie haben zwei Töchter.

Siehe auch

  • Dokumentarfilm "Ascent" über Airat Ichmouratov on TV chanel Russia-1 Tatarstan [43]
  • Interview mit Airat Ichmouratov auf Airelibre.tv [44]

Einzelnachweise

  1. Nouvelle Generation Orchestra: our conductors. orchestrenouvellegeneration.com
  2. Laurentians Classical Festival 2015: Composer in Residence (Französisch). concertshautes-laurentides.com
  3. Irwin Block: The Senior Times; CD review Kleztory. , The Senior Times, 13 April 2014. Abgerufen am 7. August 2015. 
  4. Laval University: faculty of music (in french).mus.ulaval.ca
  5. Julie Fortier: When Folklore meets Classic (in French). , Forum (University of Montreal), 28 March 2005. Abgerufen am 7. August 2015. 
  6. Analekta artist: Muczynski Trio. , Analekta.com. Abgerufen am 7. August 2015. 
  7. VIII International Contemporary Chamber Music Competition , Krakow 2004 (in Polish). , Culture.pl, 30 April 2014. Abgerufen am 7. August 2015. 
  8. Richard Boisvert: Airat Ichmouratov. A little nervous...(in French). , Le Soleil, 5 December 2008. Abgerufen am 7. August 2015. 
  9. Les Violons du Roy win a 2008-2009 Opus award. , violonsduroy.com / archives. Abgerufen am 7. August 2015. 
  10. Isabelle Houde: Quebec Symphony Orchestra takes the air this summer (in French). , Le Soleil, 27 May 2010. Abgerufen am 7. August 2015. 
  11. Timothy Mcdonald, Special to The Star: Review - I Musici di Montréal presented by the Harriman-Jewell Series. , Kansas City Star, 8 April 2011. Abgerufen am 7. August 2015. 
  12. Clarissa Coli: Musical exchange (in Portuguese). , Diário do Vale, 21 August 2011. Abgerufen am 7. August 2015. 
  13. The Philharmonic Society of Lima: 104 AUGUST MONTH ANNIVERSARY (in Spanish). , sociedadfilarmonica.com.pe, 5 August 2011. Abgerufen am 7. August 2015. 
  14. Aisylu Kadyrova: Theatre named after M. Jalil will open the season with premiere of "Turandot" (in Russian). , 21 September 2012. Abgerufen am 7. August 2015. 
  15. Chandos Kleztory. , chandos.net. Abgerufen am 7. August 2015. 
  16. Bruno Deschênes: Kleztory: the soul of klezmer music in Quebec (in French). , La Scena Musicale - Vol. 13, 1 July 2008. Abgerufen am 7. August 2015. 
  17. Lise Raymond Communications: Opus Award Gala 2006-2007 (in French). , Press release / cqm.qc.ca, 27 January 2008. Abgerufen am 7. August 2015. 
  18. ADOSQ / Album of the Year 2014 - Traditional. , adisq.com. Abgerufen am 7. August 2015. 
  19. Erstklassig besetztes Intermezzo (in German). , Stadt Fürth, 10 March 2013. Abgerufen am 7. August 2015. 
  20. Intermezzo Klezmer Festival in Fürth (in German). , Israel Magazin, 7 February 2013. Abgerufen am 7. August 2015. 
  21. Jocelyne Tourangeau Sons: The Kids Games / Borscht and other gastronomic delights (In French). , Planete Quebec, 18 March 2005. Abgerufen am 7. August 2015. 
  22. Richard Boisvert: Quebec Symphony orchestra breaks the silence (In French). , Le Soleil, 7 February 2012. Abgerufen am 7. August 2015. 
  23. LES VIOLONS SUR LE TOIT (In French). , violonsduroy.com, 4 April 2009. Abgerufen am 7. August 2015. 
  24. Christophe Huss: Classical concerts - Stéphane Tétreault steals the show (in French). , Le Devoir, 26 October 2010. Abgerufen am 7. August 2015. 
  25. Josianne Desloges: Doudouk player (in French). , Le Soleil, 25 January 2011. Abgerufen am 7. August 2015. 
  26. Claude Gingras: Last promising week at Lanaudière (in French). , La Presse, 31 July 2012. Abgerufen am 7. August 2015. 
  27. Maureen Buja: Having the Final Word Cadenzas and Creativity. , interlude.hk, 26 April 2015. Abgerufen am 3. September 2015. 
  28. Marianne Dandurand: "Wow" at Orford Festival (in French). , Le Reflet du Lac – Journal Magog, 2 August 2013. Abgerufen am 7. August 2015. 
  29. Julan Haylock: Carte Postale. Music by Brandão, Annunziata, Evangelista, Del Aguila, Nicolau, D’Rivera & Ichmouratov. , The Strad, 12 March 2012. Abgerufen am 7. August 2015. 
  30. Concert "Around Clarinet" (in French). , Les Journees de la Culture, 26 September 2015. Abgerufen am 29. September 2015. 
  31. Toronto Centre for The Arts / Sinfonia Toronto/ Virtuosity. , www.tocentre.com. Abgerufen am 30. September 2015. 
  32. 11th season for Concerts at the Bic Islands (In French). , bicmusique.com, 11 May 2012. Abgerufen am 7. August 2015. 
  33. Claude Gingras: When Orford announced a bit of Lanaudière ... (In French). , La Presse, 15 May 2013. Abgerufen am 7. August 2015. 
  34. Laurentians Classical Festival 2015: Composer in Residence (in French). concertshautes-laurentides.com
  35. A.Ichmouratov showcase. , Canadian Music Centre. Abgerufen am 7. August 2015. 
  36. Barber,Copland ,Britten,Bruch/ Discography , La Primavera, Kazan Chamber Orchestra. , la-primavera.org, 11 December 2002. Abgerufen am 9. August 2015. 
  37. Kleztory releases. , Kleztory .com. Abgerufen am 9. August 2015. 
  38. Shostakovich,Weinberg,Ichmouratov. , analekta.com. Abgerufen am 9. August 2015. 
  39. Le Vent du Nord Symphonique (in French). , archambault.ca, 16 November 2012. Abgerufen am 9. August 2015. 
  40. discography/ Carte Postale. , quatuoralcan.com. Abgerufen am 9. August 2015. 
  41. Beethoven Violin Concerto with klezmer cadenzas by Ichmouratov. , lwarnerclassics.com, 1 August 2013. Abgerufen am 3. September 2015. 
  42. Airat Ichmouratov :List of compositions. , airatichmouratov.com, 11 March 2015. Abgerufen am 9. August 2015. 
  43. Documentary Film "Ascent" by Zufar Hairullin (In Russian). , trt-tv.ru, 3 March 2015. Abgerufen am 9. August 2015. 
  44. De qui? De quoi? Êtes-vous le contemporain? (in French). , airelibre.tv, 17 November 2015. Abgerufen am 23. November 2015. 

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Airat Rafailowitsch Ischmuratow aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.