Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Aharon Razin

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aharon Razin (* 6. April 1935 in Tel Aviv) ist ein israelischer Biochemiker und Molekularbiologe und ehemaliger Professor an der Hebräischen Universität Jerusalem.

Razin konnte grundlegende Erkenntnisse über die Rolle der DNA-Methylierung bei der Genregulation gewinnen.

Leben

Razin erwarb 1962 einen Master in Biochemie (Nebenfach Mikrobiologie) und 1967 einen Ph.D. bei Yaakov Mager, beides an der Hebräischen Universität Jerusalem. Als Postdoktorand arbeitete er Robert Sinsheimer. Auch seine weitere wissenschaftliche Karriere verbrachte Razin an der Hebräischen Universität Jerusalem. 1967 wurde er Lecturer, 1971 Senior Lecturer, 1976 Associate Professor und 1982 ordentlicher Professor. 1969/1970 hatte Razin einen Forschungsaufenthalt am California Institute of Technology (Caltech) in Pasadena, Kalifornien, 1971 bei Frederick Sanger an der University of Cambridge im Vereinigten Königreich und 1977/1978 am City of Hope National Medical Center in Duarte, Kalifornien. 2003 wurde Razin emeritiert. Seit 2013 zählt ihn Thomson Reuters aufgrund der Zahl seiner Zitationen zu den Favoriten auf einen Nobelpreis (Thomson Reuters Citation Laureates).[1]

Auszeichnungen (Auswahl)

Weblinks

Einzelnachweise

  1. 2013 Predictions bei Thomson Reuters (sciencewatch.com); abgerufen am 25. September 2013
  2. Aharon Razin (1) und (2) bei education.gov.il (hebräisch); abgerufen am 4. März 2011
  3. The 2008 Wolf Foundation Prize in Medicine bei wolffund.org.il (englisch); abgerufen am 7. August 2012
  4. Prof. Aharon Razin (englisch) bei der Israelischen Akademie der Wissenschaften (academy.ac.il); abgerufen am 5. März 2011
  5. Aharon Razin, Ph.D. bei der Gairdner Foundation (gairdner.org); abgerufen am 7. August 2012


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Aharon Razin aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.