Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Aharon Ofri

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aharon Ofri; (geb. 13. März 1920 in Bratislava; gest. 1989) war ein israelischer Diplomat.

Leben

Aharon Ofri studierte an der Academy for Commerce in Bratislava. 1939 kam er nach Palästina und wurde 1941 Mitglied in einem Kibbuz. Später ging im Auftrag der Jewish Agency nach Europa, um "Aliyah B" zu organisieren. Von 1941 bis 1948 wor Ofri Vertreter der Jewish Agency in Prag und Paris. Von 1948 bis 1950 organisierte er die Auswanderung von polnischen Juden in Lager in Deutschland. 1952 wurde er vom israelischen Innenministerium zum District Officer ernannt. [1]

Aharon Ofri studierte an der hebräischen Universität in Jerusalem.[2]

1961 leitete Aharon Ofri als Botschaftssekretär erster Klasse die Konsularabteilung der Botschaft in Rio de Janeiro.[3]

Aharon Ofri überreichte am 10. Juli 1968 als israelischer Botschafter in Uganda sein Beglaubigungsschreiben an die Regierung von Milton Obote.[4][5] Während seiner Amtszeit in Uganda war Ofri auch bei den Regierungen in Ruanda und Burundi und akkreditiert.

Aharon Ofri war verheiratet und hatte zwei Söhne.

1989 gründete MASHAV (israelische Entwicklungszusammenarbeit) das Aharon Ofri International Training Center im Kibutz Ramat Rachel bei Jerusalem.

Vorgänger Amt Nachfolger
israelischer Botschafter in der zentralafrikanischen Republik [6]
1966
Uriel Lubrani israelischer Botschafter in Kampala
10. Juli 1968 bis 1971
Daniel Laor
israelischer Botschafter in Montevideo[7]
1977

Einzelhinweise

  1. P. Mamut, 1952, Who's who, Israel
  2. Sociedade Brasileira de Expansão Comercial Ltda., Quem é quem no Brasil, Band 6, 1961
  3. P. Mamut, 1961, Who's who, Israel
  4. Internationales Afrikaforum, Band 4, Weltforum Verlag., 1968
  5. Africa Research, Ltd: Africa Research Bulletin Band 5. Blackwell, 1968 (Google Books).
  6. Government, yearbook, Israel, 1966
  7. Instituto Interamericano del Niño, Boletín del Instituto Interamericano del Niño, Band 51,Ausgaben 2-4, Interamerican Children's Institute, 1977


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Aharon Ofri aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.