Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Agrostologie

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Agrostologie (aus Griechisch ἄγρωστις, agrōstis, „Gras“, „(Grün-)Futter“; und -λογία, -logia), manchmal Graminologie, ist das wissenschaftliche Studium der Gräser aus der Familie der Süßgräser (Gramineae). Sie ist ein Teilgebiet der Botanik. Das 1708 erschienene Werk von Johann Jakob Scheuchzer Agrostographiae Helveticae Prodromus, eine taxonomische Arbeit über Gräser, wird als erste grundlegende Arbeit in der Agrostologie bezeichnet. Sie ist Grundlage für viele nachfolgende Klassifizierungssysteme. Zunächst basierten sie auf der äußeren Morphologie der Pflanze, später wurden zelluläre, embryologische, physiologische und histologische Merkmale berücksichtigt.[1]

Die grasartigen Arten der Seggen, die Sauergrasgewächse, Binsengewächse und der Rohrkolben, sind häufig in der Kategorie der echten Gräser enthalten, obwohl diese streng genommen nicht in das Studium der Agrostologie einbezogen sind.

Bedeutung besitzt die Agrostologie für die Erhaltung von Wild- und Weideland, der Landwirtschaft, hier Kulturpflanzen wie Reis, Mais, Zuckerrohr und Weizen. Diese Gräser und viele weitere Arten dienen der menschlichen Ernährung (als Tierfutter) und nützen dem städtischen und ökologischen Gartenbau, der Ökologie und dem Naturschutz. In der Agrostologie werden heute lebende Gräserpopulationen untersucht, um ihre genetische Vererbung und Anpassung an bestimmte Lebensräume zu bestimmen.[1]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 Agrostology. In: britannica.com. Encyclopedia Britannica, abgerufen am 30. März 2019 (english).
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Agrostologie aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.