Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Af-Al-Pi-Chen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Af-Al-Pi-Chen ist der Name eines Flüchtlingsschiffs, das 1947 illegale jüdische Immigranten nach Palästina brachte.

Vorgeschichte

Das Schiff wurde 1941 als Landungsschiff für die Kanadische Marine gebaut und unter der Nummer T.L.C. 147 registriert. 1942 wurde das Schiff für die alliierte Landung in Nordafrika unter dem Kommando von General Eisenhower eingesetzt. Nach dem Krieg wurde das Schiff 1946 an den Mossad le Alija Bet verkauft, der es unter dem Namen Farida registrieren ließ. Das Schiff sollte für die illegale Einreise von Juden nach Palästina verwendet werden, deswegen erhielt das Schiff den Untergrundnamen HaPoleshet („Der Eindringling“).

Flüchtlingsschiff

Am 17. September 1947 verließ die Farida unter dem Kommando von Yitschak Landauer mit 434 jüdischen Flüchtlingen als Passagiere, von denen die meisten aus Polen kamen, den Ort Formia an der italienischen Westküste. Die Farida erhielt für diese Fahrt den Namen Af Al Pi Chen (hebräisch אף על פי כן „Trotzdem“), da sie das erste Flüchtlingsschiff mit Ziel Palästina war, nachdem die Exodus von der britischen Marine aufgebracht und ihre Passagiere im Rahmen der Operation Oasis nach Deutschland verbracht worden war.

Am 26. September wurde die Af Al Pi Chen etwa 15 Meilen vor der Küste des südlichen Palästina von einem britischen Zerstörer gesichtet. Tags darauf wurde das Schiff von der britischen Marine aufgebracht, dabei kam es zur Kollision zwischen der Af Al Pi Chen und einem britischen Zerstörer. Die Briten eröffneten das Feuer mit leichten Maschinengewehren und Tränengasgranaten auf die Af Al Pi Chen, dabei wurde ein Flüchtling getötet und neun weitere verletzt.

Die Immigranten wurden mit dem britischen Schiff Empire Rest nach Zypern deportiert, die beschlagnahmte Af Al Pi Chen wurde bei den anderen bereits beschlagnahmten Flüchtlingsschiffen im Hafen von Haifa vor Anker gelegt.

Israel Navy

Nachdem die letzten Briten im Juli 1948 den Hafen von Haifa verlassen hatten, gelangte die Af Al Pi Chen gemeinsam mit den anderen beschlagnahmten Schiffen der so genannten Schattenflotte The Jewish State, Wedgewood, Hagana, Ben-Hecht, Ha Tikva und Prato in den Besitz der neuen israelischen Marine und wurde generalüberholt. Das Schiff war bis 1959 im Dienst der Israel Navy und wurde dann ausgemustert.

Museumsschiff

Datei:HN-Af-Al-Pi-Chen-1.jpg
Af-Al-Pi-Chen im Museum

Nach der Ausmusterung wurde das Schiff an Land gebracht und aufgeständert. Die Af Al Pi Chen ist ein Kernstück des Museums der illegalen Einwanderung, das im September 1969 in Haifa eröffnet wurde. Im Schiffsrumpf wurde ein Teil der Einrichtung nachgebildet, wie sie für die Flüchtlingstransporte verwendet wurde. Zudem dient der Schiffsrumpf als Vorführraum einer Tonbildschau, die den Kampf der heimlichen Einwanderung zeigt. Unter dem Schiffsrumpf sind Exponate aus den britischen Lagern auf Zypern ausgestellt.

Ein Flüchtlingsschiff als Museum zu verwenden, wurde bereits zu Beginn der 1950er Jahre mit der Exodus angestrebt. Bei einem Brand während der Restaurierungsarbeiten wurde die Exodus 1952 jedoch zerstört und ihre ausgebrannte Schiffshülle später bei Haifa versenkt.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Af-Al-Pi-Chen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.