Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Aeham Ahmad

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Aeham Ahmad (arabisch ‏ايهم احمد‎, DMG Ayham Aḥmad; auch: Aeham Al Ahmad, Aiham Ahmed; * 1988 in Jarmuk, Syrien[1]) ist ein palästinensisch-syrischer Pianist. Internationale Bekanntheit erlangte er 2014/2015 durch seine öffentlichen Auftritte im Flüchtlingslager Jarmuk – als „Pianist in den Trümmern“ –  während des Bürgerkriegs in Syrien. Inzwischen lebt Ahmad als Flüchtling in Deutschland.

Leben

Aeham Ahmad wuchs als palästinensischer Flüchtling im syrischen Flüchtlingslager Jarmuk in Damaskus auf. Seit seinem fünften Lebensjahr lernte er Klavier spielen, zunächst im Konservatorium in Damaskus, von 2006 bis 2011[2] studierte er an der musikalischen Fakultät der Baath-Universität in Homs.[3]

Jarmuk war seit 2013 von verschiedenen Parteien des Bürgerkriegs umkämpft. Im Laufe von Kriegshandlungen, Belagerung und Hunger dezimierte sich die Einwohnerzahl von vorher 150.000 auf 16.000 Menschen im Jahr 2015.[3] Während dieser Zeit transportierte Ahmad sein Klavier auf einem Anhänger oder Pick-Up und trat auf Straßen und öffentlichen Plätzen auf. Videos von diesen Auftritten, häufig vor allem mit Kindern als Publikum, wurden in sozialen Netzwerken geteilt und seine Geschichte erfuhr international Medienberichterstattung.

Nachdem das Flüchtlingslager im April 2015 von der Daesch eingenommen worden war, zerstörte diese bei einer Kontrolle sein Klavier. In dieser Situation entschied er sich, seine Heimat zu verlassen. Am 2. August floh er aus Jarmuk und kam über Izmir, Lesbos und die Balkanroute im September 2015 als Flüchtling nach Deutschland, wo er zunächst in einer Außenstelle der Hessischen Erstaufnahmeeinrichtung in Kirchheim lebte.[4]

2015 erhielt er in Bonn den erstmals verliehenen Internationalen Beethovenpreis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion – der Preis sollte ursprünglich erst 2016 zum ersten Mal verliehen werden, die Verleihung wurde aber aufgrund des „überragenden Einsatzes“ von Ahmad auf 2015 vorgezogen.[5] Erste Auftritte in Deutschland hatte er bei bei einem Konzert für Flüchtlinge und ehrenamtliche Helfer in München im Oktober 2015[6] sowie einem Benefizkonzert zugunsten der Bochumer Flüchtlingshilfe zusammen mit den Bochumer Symphonikern.[7] Durch einen Granatsplitter in seiner linken Hand wird ihm eine weitere Karriere als klassischer Pianist voraussichtlich versperrt bleiben.[8][5]

Ahmad ist verheiratet und hat zwei Söhne. Seine Familie lebt – außerhalb Jarmuks – in Damaskus.[9]

Weblinks

 Commons: Aeham Ahmad – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. Sonja Zekri: Palästinensischer Pianist Aiham Ahmed. Mit Bach, Chopin und Jazz gegen den Terror; sueddeutsche.de, 10. April 2015, abgerufen am 16. Januar 2016
  2. Angaben auf der Aeham Ahmads Facebook-Seite
  3. 3,0 3,1 Sonja Zekri: Der Pianist im Flüchtlingslager; tagesanzeiger.ch 28. Oktober 2014
  4. Joachim Frank: Islamisten zündeten sein Klavier an ksta.de, 27. November 2011
  5. 5,0 5,1 Die Johannes-Wasmuth-Gesellschaft unterstützt die Ehrung von Aeham Ahmed durch viele namhafte Künstler. Preis im Geiste Beethovens an Aeham Ahmad, Musiker aus Syrien Pressemitteilung vom 25. Oktober 2015
  6. Danke-Konzert für Flüchtlinge. München friert und tanzt sueddeutsche.de, 11. Oktober 2015, abgerufen am 16. Januar 2016
  7. Verena Halten: Aeham Ahmad spielt. Bochumer Symphoniker mit Flüchtling am Flügel ruhrnachrichten.de, 17. Dezember 2015, abgerufen am 16. Januar 2016
  8. Jürgen Boebers-Süßmann: Benefizkonzert. „Pianist der Hoffnung“ gastiert in Bochum derwesten.de, 16. Dezember 2015, abgerufen am 16. Januar 2016
  9. Bernhard Hartmann: Beethovenpreis geht an den Pianisten und Flüchtling Aiham Ahmed. In den Ruinen von Jarmuk general-anzeiger-bonn.de, 27. Oktober 2015, abgerufen am 16. Januar 2016


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Aeham Ahmad aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.