Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Adrian Frutiger

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:FrutigerFaces.png
Proben einiger von Frutiger entworfener Schriften
Datei:Loc.-Lugano.PNG
Entfernungstafel in der Schweiz in ASTRA Frutiger Autobahn

Adrian Frutiger (* 24. Mai 1928 in Unterseen bei Interlaken; † 12. September 2015 in Berlin[1]) war ein Schweizer Schriftgestalter. Er zählt zu den massgebenden Schöpfern der Schweizer Typografie.

Biografie

Nach einer Schriftsetzerlehre in Interlaken und einem Studium an der Kunstgewerbeschule Zürich (1949–1951) bei Alfred Willimann und Walter Käch arbeitete Frutiger zunächst als Grafiker in Zürich. 1952 wurde er Mitarbeiter der Pariser Schriftgiesserei Deberny & Peignot, 1962 gründete Frutiger sein eigenes Grafikatelier in Arcueil bei Paris, zusammen mit Bruno Pfäffli und André Gürtler. Mehrere Jahre lehrte er nebenberuflich an der École Estienne und der École Nationale Supérieure des Arts Décoratifs. Seit 1992 lebte er in Bremgarten bei Bern.[2]

Frutigers 1978 erschienenes Buch Der Mensch und seine Zeichen gilt als Standardwerk zur Zeichentheorie für die praktische grafische Anwendung, zum Beispiel für die Gestaltung eines Logos. Das Buch wurde in sieben Sprachen übersetzt und veröffentlicht.

Seine zwei bekanntesten Schriften sind die serifenlose Linear-Antiqua Univers und die für den Pariser Flughafen Charles de Gaulle entworfene Roissy, eine frühe Form der Frutiger. Daneben gestaltete Frutiger zahlreiche weitere Schriften, wie die Avenir, Centennial, Iridium, Meridien und Serifa. Seine auf Maschinenlesbarkeit optimierte OCR-B wurde 1973 zum ISO-Standard erhoben.

Seit 2003 werden Verkehrsschilder in der Schweiz mit der Schriftart ASTRA-Frutiger Standard und ASTRA-Frutiger Autobahn beschriftet.[3]

Schriftentwürfe von Adrian Frutiger

Folgende Schriften wurden von Frutiger entwickelt:

Ehrungen und Auszeichnungen

  • 1986 erhielt er den Gutenberg-Preis der Gutenberg-Gesellschaft e. V.
  • 1987 erhielt Adrian Frutiger die Type Directors Club Medal des New York Type Directors Club
  • 2006 SOTA-AWARD für sein Lebenswerk
  • 2007 Preis Designer 2007 des Bundesamtes für Kultur der Schweizerischen Eidgenossenschaft für die Prägung der visuellen Umgebung von Millionen von Menschen

Werke (Auswahl)

  • Der Mensch und seine Zeichen, Marixverlag 2006, ISBN 3-86539-907-X.
  • Type, Sign, Symbol. ABC, Zürich 1980. (englisch, deutsch, französisch)
  • Ein Leben für die Schrift. Schlaefli & Maurer, 2003, ISBN 3-85884-015-7.
  • (mit Horst Heiderhoff) Der Mensch und seine Zeichen. Marixverlag, 2004, ISBN 3-937715-63-0.
  • Nachdenken über Zeichen und Schrift. Haupt, 2005, ISBN 3-258-06811-9.
  • Symbole. Geheimnisvolle Bilder-Schriften, Zeichen, Signale, Labyrinthe, Heraldik. Haupt, 2008, ISBN 978-3-258-07323-1.

Literatur

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Desaparece el maestro de la tipografía moderna, Adrian Frutiger
  2. Adrian Frutiger, typografie.co.at, abgerufen am 14. Juli 2014.
  3. typografie.info: Schriften auf Verkehrszeichen


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Adrian Frutiger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.