Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Adramelech (Band)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adramelech
Gründung 1991
Genre Death Metal
Gründungsmitglieder
Gesang, E-Gitarre Jani Aho (bis ?)
Gesang, Schlagzeug Jarkko Rantanen
Schlagzeug Jusi Tainio (bis ?)
Aktuelle Besetzung
Schlagzeug Jarkko Rantanen
E-Gitarre Jari Laine (seit ?)
Gesang Marko Silvennoinen (seit 2005)
Bass Tommi Rantanen (seit 2005)
Ehemalige Mitglieder
Gesang Ali Leiniö (?-2001)
Gitarre Seppo Taatila (1993-?)
Bass Mikko Aarnio (1992–1996)

Adramelech ist eine Death-Metal-Band aus Loimaa in Finnland. Ähnlich wie ihre finnischen Kollegen Demilich spielt die Band Death Metal mit teils melodischen Gitarren.

Bandname

Für die Herkunft des Bandnamens siehe Adramelech. Die Band ist nicht zu verwechseln mit der italienischen Power-Metal-Band Adramelch.

Geschichte

Die Band wurde schon im Jahr 1991 gegründet, brauchte aber bis 1996 für ihr Debütalbum. Zwischenzeitlich wurden zwei Demos und eine EP veröffentlicht. Nach längerer Pause folgte dann ein Minialbum mit dem Titel The Fall, welches nur als 3"-CD-Format über Repulse Records veröffentlicht wurde. 1996 erschien das Debütalbum Psychostasia ebenfalls auf Repulse Records. 1998 erfolgte dann eine größere Tournee mit Deeds of Flesh, Incantation und Avulsed.

Für das zweite Album Pure Blood Doom haben Adramelech ein eigenes Label gegründet (Severe Music), welches heute jedoch nicht mehr existiert. Daher ist die Band bei dem spanischen Xtreem Music-Label unter Vertrag. Die Alben der Band wurden alle im Tico-Tico-Studio aufgenommen, einem der bekanntesten Metal-Musikstudios Finnlands in dem unter anderem auch Impaled Nazarene und Sentenced bereits aufgenommen haben.

Trotz der aktuellen Inaktivität hat sich die Band nicht offiziell aufgelöst, sondern macht laut Angabe auf ihrer MySpace-Seite nur eine Pause unbestimmter Länge.

Diskographie

  • 1991 Human Extermination (Demo)
  • 1992 Spring of Recovery (EP)
  • 1992 Grip of Darkness
  • 1995 The Fall (EP)
  • 1996 Psychostasia
  • 1998 Seven (EP)
  • 1999 Pure Blood Doom
  • 2005 Terror of Thousand Faces

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Adramelech (Band) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.