Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Adolfo Ottolenghi

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:5023 - Venezia - Ghetto - Lapide rav Adolfo Ottolenghi (1947) - Foto Giovanni Dall'Orto, 1-Aug-2008.jpg
Tafel zur Erinnerung an Adolfo Ottolenghi, im Jüdischen Ghetto in Venedig

Adolfo Ottolenghi (geb. 30. Juli 1885 in Livorno, Italien[1][2]; gest. 2. September 1944 im Konzentrationslager Auschwitz[3], Hebräisch:אוטולינגי, משה בן אברהם[3]) war ein venezianischer jüdischer Gelehrter und Oberrabbiner von Venedig.

Leben

Adolfo wurde in Livorno im Jahre 1885[2] von seinen Eltern Abramo und Amalia Avraham[1], geborene Ventura in Italien zur Welt gebracht.

Er war ein Rabbiner und heiratete Regina Tedeschi Ottolenghi. [1]

Eu studierte an der rabbinischen College in Livorno und Pisa[4], er bekommt das Diplom "Maskil" im Jahre 1907 und die der "Chakham" im Januar 1911. Er war Rabbi in Venedig von 1911 bis 1919, in dieser Zeit kümmerte er sich um Jüdische Flüchtlinge des Ersten Weltkrieges[4] in dem auch Venedig betroffen war.

Ab Mai 1919 bis zu seinem Tode war er Oberrabbiner von Venedig.

Am 17. August 1944 wurde er nach Konzentrationslager Auschwitz deportiert [5] und starb dort am 2. September.[3]

Weblinks

 Commons: Adolfo Ottolenghi – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 Geburtsurkunde Adolfo Ottolenghi. In: The Central Database of Shoah Victims' Names. Yad Vashem The Holocaust Martyrs' and Heroes' Remembrance Authority, 12. Dezember 1985, abgerufen am 11. Februar 2015.
  2. 2,0 2,1 Laura Fano Jacchia: Adolfo Ottolenghi Biografie "Il rabbino Adolfo Ottolenghi". Abgerufen am 11. Februar 2015 (PDF).
  3. 3,0 3,1 3,2 Italienisches Rabbiner-Verzeichnis. Abgerufen am 11. Februar 2015.
  4. 4,0 4,1 Carlo Ottolenghi: Adolfo Ottolenghi Biografie "sommaria nota biografica". Abgerufen am 11. Februar 2015 (PDF).
  5. Stolperstein für Adolfo Ottolenghi in Venedig. Abgerufen am 11. Februar 2015.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Adolfo Ottolenghi aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Denis Apel. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 1 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 1 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.