Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Adolf Warschauer

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:AdolfWarshauer.jpg
Adolf Warschauer

Adolf Warschauer (geb. 13. Oktober 1855 in Kempen, Provinz Posen; gest. 25. Dezember 1930 in Berlin) war ein deutscher Historiker.

1903 wurde er Professor an der Akademie Posen, war dort und in Danzig im Archivdienst tätig (als erster Jude Direktor eines preußischen Staatsarchivs: 1912 in Danzig) und leitete im Ersten Weltkrieg das Archiv beim Generalgouvernement Warschau.

Leben

Warschauer wurde als Sohn des Lehrers und Kantor Bernhard Warschauer geboren. Er genoss eine humanistische Schulbildung am Elisabeth-Gymnasium in Breslau, studierte an der Breslauer Universität Archivwissenschaften, Geschichte und Philosophie und promovierte 1881 mit der Arbeit „Quellen zur Geschichte des Florentiner Konzils 1439“.

Warschauer war der einzige nicht getaufte Jude, dem eine Karriere in den Diensten der Preußischen Staatsarchive gelang. Den größten Teil seines Lebens verbrachte er ab 1882 als Geheimer Archivrat am kgl. Staatsarchiv Posen, wo er auch als Mitbegründer und Schriftführer der Historischen Gesellschaft für die Provinz Posen wirkte. Zudem war er ständiger Mitarbeiter bei den Periodika Historische Monatsblätter für die Provinz Posen und der Zeitschrift der Historischen Gesellschaft für die Provinz Posen.

Warschauer, der auch ein Schüler des anerkannten Osteuropahistorikers Josef Caro war, galt als Kenner der polnischen Geschichte und der Posener Landesgeschichte im Besonderen. Außerdem unterrichtete er an der Posener Akademie das Fach Landesgeschichte.

1912 wurde er schließlich zum Archivdirektor des Danziger Staatsarchivs berufen und somit als erster Jude Direktor eines deutsches Staatsarchivs. Um 1918 gelangte Warschauer nach Berlin, wo er als Gründungsmitglied des Gesamtarchivs der deutschen Juden weiterhin dem Kuratorium angehörte und den Aufbau des Gesamtarchivs entscheidend mitbeförderte. 1929 schlug ihn Ismar Elbogen als Editor der neu belebten Zeitschrift für die Geschichte der Juden in Deutschland vor, der dieses Stellenangebot aufgrund seiner angeschlagenen Gesundheit jedoch ablehnen musste.

Neben Aufsätzen und Schriften zur Posener Landesgeschichte verfasste er seine Memoiren „Deutsche Kulturarbeit in der Ostmark“, die am besten seinen wissenschaftlichen Verdienste bezeugt.

Adolf Warschauer war verheiratet mit Bertha, geborene Braun, und das Paar hatte eine Tochter namens Anna. Seine letzte Ruhe fand er auf dem Jüdischen Friedhof im Prenzlauer Berg.

Werke

  • Geschichte der Provinz Posen zur polnischen Zeit, 1914
  • Geschichte der Stadt Gnesen, 1919
  • Die Geschichte des Streites um die Nationalität des Kopernikus (Coppernicus), 1917/1925
  • Erinnerungen, 1926

Literatur

Weblinks

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Adolf Warschauer aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.065 Artikel (davon 922 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.