Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Adolf Trieb

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Trieb (* 27. Mai 1874 in Landstuhl; † 4. Dezember 1950 in Eppelsheim) war ein Lehrer mit Engagement für die rheinhessische Geschichte und das deutsche Liedgut.

Leben

Trieb wurde als Sohn des Maurers Philipp Jakob Trieb (1828–1910) und Maria Katharina, geborene Müller, (1834–1917) geboren. Er war mit Katharina Kneller verheiratet und die beiden hatten drei Kinder.

Hauptberuflich war Trieb als Lehrer in verschiedenen Orten tätig:

Er trat durch das Verfassen mehrerer Bücher über die rheinhessische Geschichte und das deutsche Liedgut in Erscheinung.

Im Jahr 1970 wurde in Worms-Ibersheim eine Straße nach ihm benannt.[1]

Veröffentlichungen

  • In: Vom Rhein. Beilage der Wormser Zeitung. 13 verschiedene Titel, in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt.
  • In: Luginsland. Wochenbeilage der Wormser Zeitung. Drei Titel, in der Universitäts- und Landesbibliothek Darmstadt.
  • Entstehung und Bedeutung der früheren kurpfälzischen Ortsgerichte. 1906.
  • Ibersheim am Rhein, Geschichte des Ortes seit den frühesten Zeiten, mit Berücksichtigung der Mennonitengemeinde. 1911.
  • Heimatkunde des Kreises Worms. Eine Unterrichtsgrundlage für Lehrer. 1914.
  • Heimatkunde im Großherzogtum Hessen: Kreis Worms. 1914.
  • Aus der Geschichte der Stadt Worms. Zusammengestellt von der Arbeitsgemeinschaft für Geschichte, 1932.
  • Eppelsheim (Rheinhessen), Geschichte des Ortes seit den frühesten Zeiten bis zur Gegenwart. 1937.
  • Verzeichnis der rheinhessischen Gemeindearchive. Landesarchiv Speyer.
  • Inventare der Gemeindearchive des Kreises Worms. Landesarchiv Speyer.

Weblinks

Einzelnachweise

  1. Wormser Zeitung: Warum heißt sie so? - Adolf-Trieb-Straße? 27. April 1973, S. 13


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Adolf Trieb aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.