Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Adolf Schwarz (Rabbiner)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Arye Schwarz (geb. 15. Juli 1846 in Adásztevel, bei Pápa, Ungarn; gest. 13. Februar 1931 in Wien) war Rabbiner und Publizist.

Leben

Er studierte den Talmud bei seinem Vater, der ein Rabbiner war. Anschließend besuchte er das Gymnasium in Papa und darauf die Wiener Universität, wo er Philosophie studierte. Dabei nahm er Unterricht bei A. Jellinek und I. H. Weiss am dortigen Be ha-Midrasch. Seit 1867 besuchte er das jüdische Theologieseminar in Breslau und setzte sein Studium der Philosophie dort fort. Von 1870 bis 1872 publizierte er zwei mit Preisen ausgezeichneten Essays: „Über Jacobi's oppositionelle Stellung zu Kant, Fichte und Schelling“ (Dissertationsschrift) und „Über das Jüdische Kalenderwesen.“

Nachdem er das Breslauer Seminar besucht hat, erhielt er ein Angebot an der Landesrabbinerschule in Budapest zu lehren, aber da die Eröffnung der Landesrabbinerschule verschoben wurde, zog er nach Karlsruhe, wo er 18 Jahre lang als „Stadt – und Konferenzrabbiner“ tätig war. 1893 wurde er nach Wien gerufen, wo er als Rektor des neuen jüdischen Theologieseminars tätig war. 1930 ging er in Ruhestand.

Publikationen (Auswahl)

  • „Sabbathpredigten zu den Wochenabschnitten der Fünf Bücher Moses,“ 5 Bände, Karlsruhe, 1879–1883.
  • „Festpredigten für Alle Hauptfeiertage des Jahres,“ Karlsruhe 1884.
  • „Predigten. Neue Folge,“ Karlsruhe 1892.
  • "Die Tosefta der Ordnung Moëd " Karlsruhe 1879; Band I
  • „Der Tractat Schabbath,“ Karlsruhe 1879; Band II.
  • „Der Tractat Erubin,“ Karlsruhe 1882
  • „Tosefta Juxta Mischnarum Ordinum Recomposita et Commentario Instructa“ (Band I., „Seraim,“ Wilna, 1890 [Hebr.]; Band II., „Chulin,“ Frankfurt, 1902
  • „Die Controversen der Schammaiten und Hilleliten. Ein Beitrag zur Entwickelungsgeschichte der Hillel-Schule,“ in „Jahresbericht der Israelitisch-Theologischen Lehranstalt,“ Wien 1893
  • „Die Hermeneutische Analogie in der Talmudischen Literatur,“ Wien 1897
  • „Der Hermeneutische Syllogismus in der Talmudischen Literatur. Ein Beitrag zur Geschichte der Logik im Morgenlande,“ Wien 1901

Literatur

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Adolf Schwarz (Rabbiner) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.