Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Adolf Greifenstein

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Greifenstein (* 8. April 1900 in Hatzfeld an der Eder; † 7. Juli 1955 in Aachen) war ein deutscher Facharzt für Hals-Nasen-Ohren-Heilkunde und Hochschullehrer.

Leben und Wirken

Nach seinem Abitur studierte Greifenstein Medizin an der Universität Marburg und schloss sein Studium 1924 mit dem Staatsexamen ab. Ein Jahr später wurde er promoviert. Anschließend praktizierte er als Assistenzarzt am Städtischen Krankenhaus Siegen sowie am Pathologischen Institut und an der Chirurgischen Klinik in Marburg. Seine Facharztausbildung absolvierte Greifenstein am Universitätsklinikum Jena bei Wilhelm Brünings, dem er nach dessen Versetzung an das Klinikum der Universität München im Jahr 1931 dorthin folgte. Bei Brünings legte er 1933 seine Habilitationsschrift über Otosklerose vor und erhielt 1935 seine venia legendi.

Während der Zeit des Nationalsozialismus trat er aus Karrieregründen mehreren NS-Organisationen bei, darunter der SS (1934), der Nationalsozialistischen Volkswohlfahrt (1935), der Reichsdozentenschaft (1935), dem Nationalsozialistischen Deutschen Dozentenbund (1936), der NSDAP (1937) und dem NS-Ärztebund (1938). Im Jahr 1938 folgte er einem Ruf an die Albertus-Universität Königsberg, wo ihm zunächst als Nachfolger des verunglückten Chefarztes Wilhelm Berger die kommissarische Leitung der HNO-Klinik übertragen wurde. Bereits ein Jahr später wurde er zum außerordentlichen Professor und Ärztlichen Direktor dieser Klinik ernannt. Nachdem zu Beginn des Zweiten Weltkrieges die Universitätsklinik in ein Reservelazarett umfunktioniert worden war, versah Greifenstein seinen Dienst zusätzlich als Militärarzt und errichtete dort eine Kehlkopfstation. 1943 wurde er zum ordentlichen Professor ernannt und galt bis kurz vor Kriegsende als aussichtsreicher Kandidat für das HNO-Ordinariat an der Berliner Charité, weshalb er zuvor Rufe nach Göttingen und Kiel abgelehnt hatte.

In diesen Jahren pflegte Greifenstein eine intensive Verbandstätigkeit und war unter anderem von 1936 bis 1939 Vorsitzender der „Gesellschaft der Münchener Hals-Nasen-Ohren-Ärzte“ und nach seinem Wechsel nach Königsberg Vorsitzender der „Gesellschaft Nordostdeutscher HNO-Ärzte“ sowie Mitherausgeber des Archivs für Ohren-Nasen-Kehlkopfheilkunde.

Nach den Kriegsjahren und durchlaufener Entnazifizierung wurde Greifenstein aufgrund seiner SS-Zugehörigkeit und der Mitgliedschaften in den anderen Organisationen die weitere universitäre Laufbahn verwehrt. Er übernahm daraufhin 1945 eine Stelle am Krankenhaus in Aachen-Forst und wechselte 1952 nunmehr wieder als Chefarzt an die HNO-Klinik der Städtischen Krankenanstalten Aachen, wo er am 7. Juli 1955 plötzlich verstarb.

Literatur

  • Alfred Kressner: In memoriam Prof. Dr. Adolf Greifenstein, in: Zeitschrift Laryngol Rhinol Otol. vom August 1955, Nr. 35 (12), S. 776–778
  • Richard Kühl: Leitende Aachener Klinikärzte und ihre Rolle im Dritten Reich, Studie des Aachener Kompetenzzentrums für Wissenschaftsgeschichte, Band 11, Hrsg.: Dominik Groß, Diss. RWTH Aachen 2010, S. 114 und andere; ISBN 978-3-86219-014-0 pdf


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Adolf Greifenstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.