Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Adolf Eckstein

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adolf Eckstein (geb. 1857 in Nitra; gest. 1935 in Bamberg) war Rabbiner und Autor von Büchern zur Geschichte der Juden in Franken, die heute noch gelesen werden.

Leben

Adolf Eckstein war ein Vertreter des liberalen Reformjudentums in Deutschland. Von 1888 bis 1926 war er Distrikts- und Stadtrabbiner in Bamberg. Er war verheiratet mit der Tochter des Breslauer Rabbiners Manuel Joël. Seine Tochter Helene Eckstein (* 31. Januar 1893; † 1944), Angestellte der jüdischen Gemeinde Bamberg, wurde in Auschwitz ermordet.

Werke (Auswahl)

  • Geschichte der Juden im ehemaligen Fürstbistum Bamberg und: Nachträge zur Geschichte der Juden im ehemaligen Fürstbistum Bamberg (2 Bände in einem Band), Bamberg 1898 (und 1899). Nachdruck Bamberg 1985.
  • Der Kampf der Juden um ihre Emanzipation in Bayern, Fürth 1905
  • Geschichte der Juden im Markgrafentum Bayreuth, Bayreuth 1907.
  • Festschrift zur Einweihung der neuen Synagoge in Bamberg, Bamberg 1910 (Nachdruck Bamberg 1986 und 1989)
  • Zur Geschichte der Juden in Zeckendorf. In: Die Hohe Warte, Nr. 22-24, Bamberg 1922
  • Zur Geschichte der Juden in Forchheim. In: Bayerische Israelitische Gemeindezeitung vom 7. Januar 1927
  • Aus der Chronik einer ländlichen Religionsschule. Ein Kulturbild aus der guten alten Zeit. In: Bayerische Israelitische Gemeindezeitung, 1. Oktober 1929 (Nr. 19), S. 311-312
  • Die Stellungnahme der bayerischen Staatsregierung zu den Reformrabbinerversammlungen (1837-1847). In: Zeitschrift für die Geschichte der Juden in Deutschland, Neue Folge 3 (1936), S. 51-54

Literatur

  • Mehr als Steine... Synagogen-Gedenkband Bayern. Band I. Hrsg. von Wolfgang Kraus, Berndt Hamm und Meier Schwarz. Erarbeitet von Barbara Eberhardt und Angela Hager unter Mitarbeit von Cornelia Berger-Dittscheid, Hans Christof Haas und Hans Christof Haas. Kunstverlag Josef Fink, Lindenberg im Allgäu 2007. ISBN 978-3-89870-411-3.
  • Eva Groiss-Lau: Jüdisches Kulturgut auf dem Land. Synagogen, Realien und Tauchbäder in Oberfranken. Hrsg. von Klaus Guth (Landjudentum in Oberfranken, Bd. 2), München 1995, (ISBN 3-422-06142-8).
  • Joseph Walk (Hrsg.), Kurzbiographien zur Geschichte der Juden 1918-1945. hrsg. vom Leo Baeck Institute, Jerusalem. München : Saur, 1988 ISBN 3-598-10477-4

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Adolf Eckstein aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Reinhardhauke. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 1.480 Artikel (davon 0 in Jewiki angelegt und 1.480 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.