Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Adi Ophir

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Adi Ophir (* 22. September 1951) ist ein israelischer Philosoph.

Ophir lehrt Philosophie und Kritische Theorie am Cohn Institut[1] der Universität Tel Aviv.

Er ist Fellow am Van Leer Jerusalem Institute, wo er das interdisziplinäre Forschungsprojekt "Humanitäre Aktion in Katastrophen: Die Gestaltung der zeitgenössischen politischen Imagination und moralischen Sensibilität" leitet.

Publikationen

  • Einstein : 1879 - 1979 ; Ausstellung; 1979
  • AI Kidusch haschem; In: Politika Nr. 8, Juni/Juli 1986
  • Des ordres dans l'archive; In: Annales : histoire, sciences sociales; 1990
  • Plato's invisible Cities : discourse and power in the Republic; 1991
  • Zeman emet : Intifadat al-Aḳtsah ṿe-ha-semol ha-Yiśreʾeli; 2001
  • Israel: from a Mobilized to Civil Society?; 2001
  • Terrible Days: Between Disaster and Utopia; 2002
  • The order of evils : toward an ontology of morals; 2005
  • The sovereign, the humanitarian, and the terrorist; 2007
  • The power of inclusive exclusion : anatomy of Israeli rule in the occupied Palestinian territories; 2009
  • The politics of catastrophization : emergency and exception; In: Contemporary states of emergency : the politics of military and humanitarian interventions; 2010; S. 59-88[2]

Einzelnachweise

  1. http://humanities.tau.ac.il/cohn_eng/
  2. http://www.mara-stream.org/think-tank/adi-ophir-the-politics-of-catastrophization/

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Adi Ophir aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.