Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Adeltrudis

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Datei:Waltraud Waudru.jpg
Vinzenz Madelgar, Waudru und ihre Kinder Landricus, Dentelin, Adeltrudis und Madalberta

Adeltrudis, auch Adeltrude († 25. Februar um 696) war eine katholische Heilige und Äbtissin des Klosters Maubeuge in Nordfrankreich.

Adeltrudis wurde als Tochter der sehr frommen Eltern Vinzenz Maldegar und Waltraud von Mons geboren, die ebenso wie ihre drei Geschwister Landricus, Medelberta, und Dentelin, als Heilige verehrt werden. Als junges Mädchen wurde Adeltrudis zu ihrer Tante Adelgundis in das Kloster von Maubeuge gebracht, die dieses Kloster gestiftet hatte. Adeltrudis wurde im Kloster erzogen und wurde ab 684 die Nachfolgerin ihrer Tante als Äbtissin des Klosters. Adeltrudis leitete das Kloster bis zu ihrem Tod um 696. Der Legende nach soll sie mehrfach Heiligenerscheinungen gehabt haben. Unter anderem soll sie von Christus bei einem Gewitter getröstet worden sein und der Überlieferung zufolge soll der heilige Petrus sie zur Beständigkeit ermahnt haben.

Der Festtag der heiligen Adeltrudis ist der 25. Februar. Sie wird in der Kunst als Äbtissin mit Stab dargestellt. Ein Kanoniker von Maubeuge verfasste im 8. Jahrhundert eine Vita über Adeltrudis.

Literatur

Weblinks

  • Adeltrudis im 'Vollständigen Heiligen-Lexikon. Augsburg 1858-1882' auf www.zeno.org


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Adeltrudis aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.