Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Adam Schlesinger

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Adam Schlesinger (2006)

Adam Schlesinger (geb. 31. Oktober 1967 in New York City; gest. 1. April 2020 in Poughkeepsie, New York) war ein US-amerikanischer Musiker, Liedermacher und Komponist von Filmmusik. Er spielte unter anderem in den Bands Ivy und Fountains of Wayne. Schlesinger wurde mehrfach mit dem Grammy und einmal mit dem Emmy ausgezeichnet, sowie für den Tony und den Oscar nominiert.

Leben

Schlesinger begann mit fünf Jahren Klavier zu lernen. Während seiner Schulzeit spielte er bereits in Bands. Er studierte am Williams College und lernte in dieser Zeit Chris Collingwood kennen und musizierte mit ihm in Bands.[1]

Im Jahr 1991 kehrte er in seine Heimatstadt New York zurück und wurde 1993 Mitglied der Band Ivy. Neben Ivy spielte er in einer weiteren Band und schrieb Musik für Werbespots und fürs Fernsehen. Ende 1995 wurde er Geschäftsführer des Labels Scratchie Records. Zu dieser Zeit hatte er wieder Kontakt mit Collingswood und begann mit ihm zu musizieren und Musik zu schreiben, hieraus sollte sich Fountains of Wayne entwickeln. 1996 veröffentlichte die Band mit Schlesinger am Bass das erste Album. Zur gleichen Zeit schrieb er die Filmmusik für den Film That Thing You Do!, wofür er 1997 für den Oscar nominiert wurde. Er blieb dabei weiterhin Mitglied der Band Ivy. Ivy und Fountains of Wayne veröffentlichten weiterhin Platten. Fountains of Wayne konnte mit ihrem dritten Album Welcome Interstate Managers (2003) Platz 115 der Billboard 200 erreichen und mit Sky Full of Holes (2011) Platz 37.[1]

Parallel zu seinen Bandmitgliedschaften schrieb er weiter für Fernsehen, Film und Bühne. Er schrieb die Musik für den 2007 in die Kinos gekommenen Film Mitten ins Herz – Ein Song für dich. 2008 feierte das Musical Cry Baby Premiere, für das Schlesinger die Musik geschrieben hatte, während David Javerbaum den Text beitrug. Die beiden wurden hierfür für den Tony nominiert. 2009 gewann Schlesinger den Grammy für die Musik zur Fernsehshow A Colbert Christmas: The Greatest Gift of All! und wurde für den Grammy nominiert für ein Lied für die Sesamstraße. 2011 wurde er für die Musik zu Elmo the Musical erneut für den Grammy nominiert. Javerbaum und er gewannen 2012 und 2013 Emmys für ihre Arbeit an der Musicaleinlage der Tony Awards. 2015 begann er für die Fernsehserie Crazy Ex-Girlfriend zu arbeiten, wofür er 2019 mit einem Emmy geehrt wurde.[1]

Am 1. April 2020 starb er an den Folgen einer COVID-19-Infektion im Alter von 52 Jahren. Er hinterließ zwei Töchter aus seiner geschiedenen Ehe.[2]

Auszeichnungen und Nominierungen (Auswahl)

Nur 15 Personen konnten bis zum Januar 2020 einen EGOT gewinnen, auch bekannt als Grandslam der Unterhaltungsbranche. Diese Personen haben zumindest einen Emmy, einen Grammy, einen Oscar und einen Tony Award.[3] Schlesinger wurde für vier dieser Auszeichnungen zumindest nominiert und mit Grammy und Emmy ausgezeichnet.[4]

Auszeichnungen

EGOT-Auszeichnungen:

  • Grammy 2010: Bestes Comedy Album (A Colbert Christmas: The Greatest Gift of All!).
  • Emmy 2012: Auszeichnung für herausragende Musik und Lyrik für It’s Not Just for Gays Anymore bei den 65. Jährlichen Tony Awards 2011.
  • Emmy 2013: Emmy für herausragende Musik und Lyrik für If I Had Time, gesungen während den 66. Jährlichen Tony Awards 2012.
  • Emmy 2019: Auszeichnung für herausragende Musik und Lyrik für Anti-Depressants Are So Not a Big Deal in Crazy Ex-Girlfriend.

Nicht-EGOT-Auszeichnung:

Nominierungen

EGOT-Nominierungen:

Nicht-EGOT-Nominierungen:

Weblinks

 Commons: Adam Schlesinger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Adam Schlesinger aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.