Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Accademia Nazionale dei Lincei

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vorlage:Infobox Hochschule/Logo fehltVorlage:Infobox Hochschule/Studenten fehltVorlage:Infobox Hochschule/Mitarbeiter fehltVorlage:Infobox Hochschule/Professoren fehlt
Accademia Nazionale dei Lincei
Motto Sagacius ista
Gründung 17. August 1603
Trägerschaft öffentlich (Ente pubblico)
Ort Rom, Italien
Präsident Giovanni Conso
Website www.lincei.it
Datei:Stelluti bees1630.jpg
Akademiemitglied Francesco Stelluti fertigte 1625 diese älteste bekannte mikroskopische Ansicht an. Ein Druck davon wurde Papst Urban VIII. überreicht. Bienen waren dessen Wappentier. 1630 wurde der Druck in einem Buch von Stelluti veröffentlicht.[1]

Die Accademia Nazionale dei Lincei oder einfach nur Accademia dei Lincei (auf deutsch ‚Akademie der Luchsartigen‘, luchsartig im Sinne von scharfsichtig[2][3]) war die erste private Institution zur Förderung der Naturwissenschaften. Sie wurde 1603 in Rom von dem Adligen Federico Cesi und seinen Freunden Anastasio de Filiis, Francesco Stelluti und Johannes van Heeck gegründet. Ihr Sinnbild war der Luchs, das Motto „Sagacius ista“.

Das bekannteste Mitglied der Akademie war Galileo Galilei, der im April 1611 Mitglied wurde. Mitglieder waren auch Giambattista della Porta, ein Universalgelehrter und Dramatiker, Kardinal Francesco Barberini, ein Neffe des späteren Urban VIII. (Papst von 1623 bis 1644) und dessen Sekretär Cassiano dal Pozzo.

Mit dem Tod ihres Gründers im Jahr 1630 verlor sie an Bedeutung. Nach wechselvollen Geschicken wurde sie im 19. Jahrhundert zunächst 1840 durch Papst Gregor XVI. geschlossen, bald darauf aber wiederbelebt: 1847 gründete Papst Pius IX. die Pontificia Accademia dei Nuovi Lincei. Diese Akademie der Wissenschaften spaltete sich 1870 mit der Eroberung des Kirchenstaats durch Italien: die italienische Akademie erhielt den Namen Reale Accademia dei Lincei (Abk.: R. Accademia dei Lincei), die päpstliche erhielt später den Namen Pontificia Accademia Romana dei Nuovi Lincei.

Da die Mitglieder der Königlichen Accademia dei Lincei dem Faschismus überwiegend reserviert gegenüberstanden, errichtete Mussolini 1926 die Accademia d'Italia, mit der die Accademia dei Lincei 1939 verschmolzen wurde. Der Vorschlag von Benedetto Croce im August 1943, nach dem Zusammenbruch des faschistischen Regimes die alte Akademie wiederzuerrichten, konnte erst 1944 verwirklicht werden: noch heute besteht sie unter dem Namen Accademia Nazionale dei Lincei. Sie führt die Traditionen und die Geschichte der 1603 gegründeten Akademie fort. Nach dem Statut von 1986 hat sie 180 ordentliche italienische, 180 ausländische Mitglieder sowie 180 italienische Korrespondenten. Sie sind in zwei Klassen (Classe di Scienze Fisiche, Matematiche e Naturali und Classe di Scienze Morali, Storiche e Filologiche) mit verschiedenen Kategorien (z.B. Matematica, Mecccanica e Applicazioni oder Archeologia) und Sektionen (als Beispiele Matematica, Meccanica e applicazioni della Matematica oder Botanica e applicazioni, nur in der naturwissenschaftlichen Klasse) organisiert.

Literatur

  • Stillman Drake: The Accademia dei Lincei. In: Science Nr. 151 vom 11. März 1966, S. 1194 ff.
  • Pietro Redondi : Galilei – der Ketzer, München, Verlag C. H. Beck, 1989, ISBN 3-406-33981-6.
  • David Freedberg: The Eye of the Lynx. Galileo, his friends and the beginning of modern natural history. Chicago, London 2002.
  • E. Schettini Piazza: Die erste Accademia dei Lincei (1603–1630). In: Barock im Vatikan. Bonn 2006. S. 460–461.

Einzelnachweise

  1. Joseph G. Gall, 1996. A Pictorial History – Views of the Cell. Herausgeber: The American Society for Cell Biology, Bethesda, Maryland. ISBN 1-57814-001-3.
  2. Eintrag linceo im „DIZIONARIO ETIMOLOGICO ONLINE“
  3. „Federico Cesi, Gründer der »Accademia dei Lincei« (der »Luchsäugigen«).“In: Rudolf Krämer-Badoni: Galileo Galilei. München 1983, S.75.

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Accademia Nazionale dei Lincei aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.