Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Abraham Sulzbach

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abraham Sulzbach

Abraham Sulzbach (geb. 1838 in Hamburg; gest. 1925 in Deutschland) war ein deutscher Hebraist und Judaist.

Leben

Abraham Sulzbach wurde in Hamburg geboren. Seine Studien auf dem Gebiet der Wissenschaft des Judentums begann für Sulzbach in seiner Geburtsstadt Hamburg bei Großrabbiner Anschel Stern und setzte sie bei Rabbiner Seligmann Bär Bamberger in Würzburg fort. In Berlin war Sulzbach an der Humboldt-Universität zu Berlin als Student eingeschrieben, wo er das Studienfach Bildhauerei bei Max Landsberg (Bildhauer) besuchte.

Nach seinem erfolgreichen Studium wurde Abraham Sulzbach Pädagoge und war jahrzehntelang an der Israelitischen Realschule in Frankfurt am Main, die von Samson Raphael Hirsch gegründet wurde, tätig. Abraham Sulzbach verfasste mehrere Bücher und Schriften zur Jüdischen Religion, darunter über Kohelet, die jüdische Poesie, auch ein Siddur für das Purimfest. Auch über die Ethik des Judentums erschien ein Werk von Sulzbach. Daneben übersetzt Sulzbach zahlreiche hebräische Werke ins Deutsche.

Schriften

  • Die poetische Literatur (vom siebenten bis zum siebzehnten Jahrhundert). In: Jakob Winter; August Wünsche (Hg.): Die jüdische Litteratur seit Abschluß des Kanons 3: Die poetische, kabbalistische, historische und neuzeitliche Litteratur. Trier 1896, S. 1-216.
  • Die Ethik des Judentums: Auszüge aus dem „Buche der Frommen“ (sefer hahasid¯im) des R. Jehuda Hachassid. Zusammengestellt und übersetzt von Abraham Sulzbach. Frankfurt a. M.: Sänger & Friedberg 1923

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Abraham Sulzbach aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.