Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Abraham Stavsky

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Avraham Stavsky

Abraham Stavsky (hebräisch אברהם סטבסקי‎ ‎; geb. 5. Januar 1906 in Brest, Russisches Kaiserreich (heute Weißrussland); gest. 22. Juni 1948 in Tel Aviv) war ein aktives Mitglied von Betar, der Jugendbewegung der Revisionistischen Zionisten, die von Wladimir Jabotinsky gegründet wurde.

Leben

Die des Mordes an Arlosoroff Angeklagten:Abraham Stavsky, links, Zvi Rosenblatt, rechts, direkt nach ihrer Entlassung aus dem Gefängnis, auf dem Tisch das Porträt von Horace Samuel, ihrem Anwalt. Hinter ihnen: Sonia Ahimeir, Ehefrau Abba Ahimeirs, des dritten Angeklagten.

Am 18. Juni 1933 wurde Stavsky von der britischen Polizei des Völkerbundsmandats Palästina verhaftet. Er wurde verdächtigt, am 16. Juni 1933 Chaim Arlosoroff ermordet zu haben. Am 8. Juni 1934 wurde er zum Tode verurteilt. Es gab jedoch große Uneinigkeit hinsichtlich der Anklage und des Urteils innerhalb der Öffentlichkeit. Der aschkenasische Oberrabbiner von Palästina, Abraham Isaak Kook, unterstützte das Urteil. Das Todesurteil wurde aber vom obersten Appellationsgerichtshof aufgehoben.[1]

Er setzte seine Arbeit mit der Irgun fort, indem er Tausenden von Juden aus Europa zur Flucht verhalf. Stavsky starb im Altalena-Zwischenfall während der Explosion der Munitionsbestände an Bord des Schiffes und bei Schusswechseln mit Hagana-Streitkräften.

Grab Stavskys

Als Ironie der Geschichte kann verzeichnet werden, dass Stavsky 50 Yards von dem Ort entfernt starb, an dem Chaim Arlosoroff 15 Jahre früher erschossen wurde.

Einzelnachweise

  1. History of Betar - The Stavsky Scandal. Website von Betar. Abgerufen am 6. Januar 2016.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Abraham Stavsky aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.