Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Abessinisches Gold

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Abessinisches Gold ist die Bezeichnung für eine Messing-Legierung. Sie besteht aus ungefähr 90–92 % Kupfer, 8–10 % Zink, plattiert mit bis zu 1 % Gold.[1] Diese genauen Angaben schwanken jedoch von Quelle zu Quelle. So finden sich weitere zum Teil stark unterschiedliche Angaben

  1. 90 % Kupfer, 8 ⅓ % Zink, und 0,08–1 % Gold[2][3]
  2. 88 % Kupfer, 11,5 % Zink und 0,5 % Gold [4]
  3. 72 % Kupfer, 27 % Zink und 1 % Gold[5]
  4. 84–94 % Kupfer, 6–12 % Zink, 0,5–1,5 % Gold und 1 % Zinn[6]

Die Farbe von abessinischem Gold wirkt gelblich, ähnlich der von echtem Gold.

Der Name der Legierung geht auf den Umstand zurück, dass es erstmals zur Zeit des letzten Krieges in Abessinien bekannt wurde.[3] Einsatz fand sie vor allem im 19. Jahrhundert in der Schmuckherstellung (Bijouterie).

Abessinisches Gold wird auch häufig als Talmigold bezeichnet, das eine ähnliche Zusammensetzung aufweist.[7][2][8]

Einzelnachweise

  1. Norman Emme Woldman, John P. Frick: Abyssinian Gold. In: Woldman's engineering alloys. ASM International, 2000, ISBN 978-0-87170-691-1, S. 22 (PDF).
  2. 2,0 2,1 Samuel Fallows: Talmi gold. In: The progressive dictionary of the English language: a supplementary wordbook to all leading dictionaries of the United States and Great Britain. Progressive Pub. Co., 1835, S. 432.
  3. 3,0 3,1 Abyssinian Gold
  4. American Society for Testing Materials, William Campbell: A list of alloys with physical properties of typical alloys: (revised and amplified, 1930). The Society, 1930, S. 7.
  5. Messing. In: Römpp Online. Georg Thieme Verlag, abgerufen am 17. September 2012.
  6. Joseph Needham, Ling Wang, Gwei-djen Lu: Science and civilisation in China. Cambridge University Press, 1974, ISBN 978-0-521-08571-7, S. 194 (Eingeschränkte Vorschau in der Google Buchsuche).
  7. Norman Emme Woldman, John P. Frick: In: Woldman's engineering alloys. ASM International, 2000, ISBN 978-0-87170-691-1, S. 1089.
  8. American Society for Testing Materials, William Campbell: A list of alloys with physical properties of typical alloys: (revised and amplified, 1930). The Society, 1930, S. 11.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Abessinisches Gold aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.