Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

Abel Faivre

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Geneviève Lantelme 1910

Abel Faivre (* 30. März 1867 in Lyon; † 13. August 1945 in Nizza) war ein französischer Maler, Plakatkünstler, Lithograf, Illustrator und Karikaturist.

Abel Faivre studierte drei Jahre lang an der École des beaux-arts de Lyon bei Jean-Baptiste Poncet oder André Benoît Perrachon und danach an der École des beaux-arts de Paris und setzte sein Studium an der Académie Julian bei Jules Lefebvre und Jean-Joseph Benjamin-Constant fort.

Er erhielt eine Medaille der dritten Klasse auf der Weltausstellung 1894 in Antwerpen, dann im selben Jahr eine Ehrenmedaille auf der Weltausstellung in Lyon.

Abel Faivre stellte ab 1903 im Salon der Société nationale des beaux-arts aus. Er lebte und arbeitete in Paris und in Gassin, dann in La Croix-Valmer, wo heute ein Boulevard seinen Namen trägt.

Er lieferte an die Zeitschriften „Sourire“ und „L'Assiette au beurre“ eine Vielzahl satirischer Zeichnungen. Er war auch Mitarbeiter von „L’Écho de Paris“. Während des Ersten Weltkrieges schuf er viele Propagandaplakate, darunter auch die des Staatsdarlehens.

Er arbeitete auch für die humoristische Zeitschrift „Le Rire“ – im Krieg in „Le Rire Rouge“ umbenannt - und für „La Baïonnette“ und „Le Figaro illustré“.

Er war 1907 Gründungsmitglied des Komitees des Salon des humoristes.

Literatur

Weblinks

 Commons: Abel Faivre – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Abel Faivre aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.