Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzy­klo­pädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

How to read Jewiki in your desired language · Comment lire Jewiki dans votre langue préférée · Cómo leer Jewiki en su idioma preferido · בשפה הרצויה Jewiki כיצד לקרוא · Как читать Jewiki на предпочитаемом вами языке · كيف تقرأ Jewiki باللغة التي تريدها · Como ler o Jewiki na sua língua preferida

Abbundzeichen

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Abbundzeichen in einem Haus von 1554 mit \\\\ Es bezeichnet den vierten Riegel von links in dieser Fachwerkwand
gleiches Abbundzeichen am „benachbarten“ Balken, ebenfalls \\\\
Abbundzeichen in einer Dachkonstruktion (Bauzeit ca. 1900) Die Kopfbänder mit Pfosten sind von links nach rechts auf der Bundseite durchnummeriert. Eine einseitige Bündigkeit der Hölzer ist hier nicht erforderlich.
Einige verschiedene Arten an Abbundzeichen

Abbundzeichen sind Buchstaben, Ziffern, Symbole und Muster der Zimmerleute, die zum schnellen und sicheren Zuordnen und Zusammensetzen der Bauteile im Verbund (oder Verband) für Fachwerk, Dachstuhl und Dachwerk sowie andere technische Fachwerke dienen.

Abbund

Als Abbund wird der Vorgang bezeichnet, bei dem das Gefüge der hölzernen Fachwerkkonstruktion hergestellt und mit den angemessenen Holzverbindungen zusammengefügt wird. Beim traditionellen Abbund werden die Bauteile von den Zimmerleuten auf dem Reißboden am Abbundplatz bearbeitet, zurechtgesägt, und probeweise zusammengesetzt. Dabei werden die jeweils zusammengehörenden Bauteile mit einem Abbundzeichen versehen, sodass beim endgültigen Aufbau ein korrektes und zügiges Zusammensetzen möglich ist. Die Symbole befinden sich auf der Bundseite, auf der die unterschiedlich dicken Bauteile in der Regel auf einer Flucht liegen und zueinander bündig sind.

Abbundzeichen (im weiteren Sinne)

Die Zeichen lassen sich in einem Abbundzeichenkataster dokumentieren. Anhand dieses Systems kann man auch ein demontiertes Dach oder Fachwerkhaus an anderer Stelle wieder zusammenbauen. In der Bauforschung wird damit kontrolliert, ob das Fach- oder Dachwerk schon in historischer Zeit verändert wurde.

Die Abbundzeichen werden entweder mit der Stoßaxt oder dem Stemmeisen eingeschlagen. Auch ist die Kennzeichnung mit dem Reißhaken möglich. Für die kurzfristige Kennzeichnung ist die Markierung mit Bleistift oder Farbstift möglich.

Je nach Baukonstruktion sind verschiedene Methoden üblich und folgen auch lokal und nach Werkstatt unterschiedlichen Sitten.

Bei Dachstühlen, Rahmenkonstruktionen und ähnlichen Konstruktionen erhalten alle Hölzer jeweils bei jeder Holzverbindung ein Zeichen, etwa wird jeder Stuhlrahmen oder jede Wand mit einem Zeichen markiert – die Anordnung der Hölzer zueinander innerhalb eines Konstruktionseinheit ergibt sich aus der Form.

Im Fachwerk, Rippenbau und Blockbau wird von der Hauptfront aus gesehen, links begonnen und nach rechts weiter bezeichnet, außer bei der ersten Querwand und der letzten Längswand, welche von rechts nach links bezeichnet werden. Die zugehörige Markierung ist von der Lage abhängig: Längswände, Querwände und die Etagen haben ihre Zeichen. Längswände bekommen Ruten, einen schrägen Strich. Querwände erhalten Stiche am Ziffernzeichen. Das erste Stockwerk erhält ein Dreieck, auch als Hoch benannt. Im zweiten Stockwerk sind es zwei Dreiecke und sinngemäß für jede weitere Etage ein zusätzliches Zeichen. Pfosten und Streben, aber auch Kopfbänder erhalten ihre entsprechenden Zeichen unten. Schwellen, Pfetten, Zangen und Rähme links.

Bundzeichen (im engeren Sinne)

Die Aufzählung der Hölzer erfolgt durch die Notierung mit römischen Zahlen. Eine Besonderheit ist, dass die Zahl 4 oft nicht als „IV“, sondern als „IIII“ markiert wird, um Verwechslungen zu vermeiden. Ebenso wird die Zahl 9 als „VIIII“ dargestellt. Sind mehrere Hölzer gleich (z. B. Dachsparren), dann bekommen sie statt einer Nummerierung ein Bundzeichen. Das Bundzeichen wird in der Regel auf der Oberseite, am Holz unten, auf der linken Seite und auf der sichtbaren Seite wo die Hölzer bündig sind, aufgezeichnet. Neben diesen Zeichen sind noch das Wandzeichen, Abschnittszeichen und die Kennzeichnung für einen ungültigen Riss im Gebrauch.

Literatur

  • Johannes Cramer: Bundzeichen. In: Bauen mit Holz. 3/1986, S. 136–140
  • Johannes Cramer: Bundzeichen – Zeichen der Vorfertigung. In: Fritz Scheidegger: Aus der Geschichte der Bautechnik. Basel, Nr. 2/1992, S. 28–36
  • Wilhelm Friedrich: Tabellenbuch für das Bau- und Holzgewerbe. Ausgabe B, Fachbuchverlag GmbH Leipzig, 1951
  • G. Fritsche: Anreiß- und Abbundtechnik. In: Das Zimmerhandwerk. Gießen, 1954, S. 365–406
  • Manfred Gerner: Handwerkliche Holzverbindungen der Zimmerer. Deutsche Verlags-Anstalt DVA 1992, ISBN 3-421-03027-8
  • Burghard Lohrum: Beiträge zur südwestdeutschen Hausforschung. Mittelalterliche Abbundzeichen am Fachwerkhaus Hintere Gasse 39 in Sindelfingen. In: Sindelfinger Jahrbuch. 22/III, S. 367–406
  • Horst Masuch: Arbeitsweise und Ergebnisse der historischen Bauforschung – Abbundzeichen und Dachwerke. In: Niedersächsische Denkmalpflege. Hannover, Nr. 11/1985, S. 70–80r
Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Abbundzeichen aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.