Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Aal (Kocher)

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Aal
Vorlage:Infobox Fluss/KARTE_fehlt
Die Aal rund 150 Meter vor der Mündung in den Kocher

Die Aal rund 150 Meter vor der Mündung in den Kocher

Daten
Gewässerkennzahl DE: 238614
Lage Baden-Württemberg
  Ostalbkreis
Flusssystem Rhein
Abfluss über Kocher → Neckar → Rhein → Nordsee
Quelle Zusammenfluss von Rombach und Sauerbach
48° 49′ 52″ N, 10° 4′ 25″ O48.83111111111110.073611111111434.5
Quellhöhe 434,5 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Mündung In den Kocher
48.83771110.09061427.5

48° 50′ 16″ N, 10° 5′ 26″ O48.83771110.09061427.5
Mündungshöhe 427,5 m ü. NNVorlage:Infobox Fluss/NACHWEISE_fehlen
Höhenunterschied 7 m
Länge 7,4 km[LUBW 1] 
ab mündungsfernster Quelle des Rombachs
1,6 km[LUBW 1] 
ab Zusammenfluss Rombach/Sauerbach
Einzugsgebiet 28,704 km²[LUBW 2]

Mittelstädte Aalen

Die Aal ist ein kleiner Fluss in der Stadt Aalen in Baden-Württemberg in Deutschland. Er entsteht in den Dürrwiesen nahe bei der Straßenbrücke der K 3326 am Westende der Gartenstraße durch den Zusammenfluss von linkem Rombach und rechtem Sauerbach, welcher den Rombach in Länge wie Teileinzugsgebiet leicht übertrifft. Von hier aus fließt die Aal in östliche, später in nordöstliche Richtung und mündet nach 1,6 km langem Lauf linksseitig beim Reichstädter Markt in den Kocher.[1]

Für die Römer gab die Aal den Ausschlag, etwas nördlich davon das Kastell Aalen zu errichten, ihr größtes Reiterkastell nördlich der Alpen. Sie entnahmen dem Fluss täglich bis zu 30.000 Liter Wasser für ihre rund 1.000 Pferde.[2]

Die Aal wurde am Zusammenfluss der beiden Oberläufe Rombach und Sauerbach für rund 5 Millionen Euro renaturiert und am 10. September 2010 wurde dort das neu errichtete Hochwasserrückhaltebecken Dürrwiesen eingeweiht.[3]

Blick über das Hochwasserrückhaltebecken Dürrwiesen

Zuflüsse

  • Rombach, linker Oberlauf, 5,8 km[LUBW 1] ab mündungsfernster Quelle und 12,1 km².[LUBW 2]
    Gilt als Hauptoberlauf, mit seinem Namen wird amtlich auch der Gesamtlauf mitsamt der Aal bezeichnet.
  • Sauerbach, rechter Oberlauf, 6,5 km[LUBW 1] ab mündungsfernster Quelle und 12,9 km².[LUBW 2]
  • Heuchelbach, von rechts nahe der Fackelbrückenstraße, 1,5 km[LUBW 1] und 1,1 km².[LUBW 3]

Siehe auch

Einzelnachweise

LUBW

Amtliche Online-Gewässerkarte mit passendem Ausschnitt und den hier benutzten Layern: Lauf und Einzugsgebiet der Aal
Allgemeiner Einstieg ohne Voreinstellungen und Layer: Kartendienste der Landesanstalt für Umwelt, Messungen und Naturschutz Baden-Württemberg (LUBW) (Hinweise)

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 Länge nach dem Layer Gewässernetz (AWGN).
  2. 2,0 2,1 2,2 Einzugsgebiet aufsummiert aus den Teileinzugsgebieten nach dem Layer Basiseinzugsgebiet (AWGN).
  3. Einzugsgebiet nach dem Layer Basiseinzugsgebiet (AWGN).

Andere Belege

  1. Geodatenportal der Stadt Aalen
  2. Wasser aus der Aal für die Ala II Flavia milliaria
  3. Einweihung des Hochwasserrückhaltebeckens Dürrwiesen in Aalen

Literatur

  • Topographische Karte 1:25.000 Baden-Württemberg, Blatt Nr. 7126 Aalen

Weblinks


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Aal (Kocher) aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.