Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

Eisik Meir Dick

Aus Jewiki
(Weitergeleitet von AMaD)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eisik Meir Dick

Eisik Meir Dick (auch: Eisik Meier Dick, Isaak Meir Dick, Ayzik-Meyer Dik, Isaak Mayer Dick, Isaac Mayer Dick etc., Akronym: אמ"ד ; auch Israel Meir Dick kommt vor; * 1807 in Wilna; gest. 24. Januar 1893 ebenfalls in Wilna) war ein populärer, produktiver hebräischer und jiddischer Schriftsteller und Übersetzer, war Pionier der Haskala und der weltlichen jiddischen Literatur, Verfasser von Märchen, Romanen, Volksgeschichten, Liedern, sentimentalen Erzählungen und Witzen, schrieb aber auch eine Unzahl pädagogischer, volkserzieherischer Texte über Bildungsfragen, Familienleben, über den Unsinn des Aberglaubens, über Sprachen usw., schrieb Biographien berühmter Männer und übersetzte aus verschiedenen europäischen Sprachen ins Jiddische.

Leben

Israel Meir Dick war der Sohn eines Kantors, erhielt eine religiöse Erziehung, wurde früh verheiratet und lebte dann bei seinen Schwiegereltern in Neswitz (Gouvernement Minsk), wo er bei einem katholischen Priester die deutsche Sprache erlernte und sich mit der deutschen Literatur vertraut machte.

Später übersiedelte er nach Wilna, trieb weitere Studien, befreundete sich mit einigen hervorragenden hebräischen Schriftstellern aus dem Umkreis der Haskala-Bewegung, der er sich aktiv anschloss (kritisierte – aber immer auf mild gestimmte, gemütliche Weise, was sicher zu seinem grossen Erfolg beitrug – Erziehungsfehler, frühe Heiraten, Passivität und Nichtstun, Scheinheiligkeit und Sittenverfall), und wurde selbst (1841) Hebräisch-Lehrer an der ersten von der Regierung gegründeten Schule und engagierte sich auch für Schulreformen.

Erst seit Anfang der 40er-Jahre trat er mit seinen Schriften öffentlich hervor.

Seine Bedeutung und Haltung als Schriftsteller

Seine ganze fast 50jährige schriftstellerische Tätigkeit widmete er der jiddischen Literatur, obwohl er, wie fast alle Maskilim, den "Jargon" verachtete und ihn (zunächst auch nur zögerlich anonym) allein deshalb benutzte, um den breiten jüdischen Volksmassen, insbesondere den litauischen Juden, ansprechenden, qualitativ hochstehenden Erzählstoff zu bieten, der sein Volk sittlich bessern und zugleich über die grosse, weite Welt und ihr Treiben aufklären und die inneren Grenzen der jüdischen Religion sowie die äusseren Grenzen des Shtetls überwinden sollte.

Im Unterschied beispielsweise zu Israel Aksenfeld bevorzugte er eine Spielart des Jiddischen, die nicht der gesprochenen Sprache des Volkes, sondern eher der deutschen Hochsprache, die er als Sprache der Gebildeten empfand, verpflichtet war. Er war einer der ersten jiddischen Erfolgsautoren und zugleich langjähriger Auftragsschreiber und Geschichten-Fliessband-Produzent der Verlagsfirma Romm (die später zum weltweit grössten jüdischen Verlagshaus wurde), die ihn exklusiv unter Vertrag genommen hatte und ihm ein komfortables wöchentliches Gehalt auszahlte. Mit Dick beginnt die jiddische Belletristik und die Tradition der (in seinem Fall noch stark moralisierenden) Groschenromane (in den allermeisten Fällen mit Happy-End versehen).

Er bereicherte die jiddische Literatur um die Genres der realistischen und historischen Erzählung, der humoristischen Skizze und des Phantasieromans.

Werke (Auswahl)

  • Horeach, 1846 (Beschreibung des Aufenthaltes des Moses Montefiore in Wilna)
  • Masecheth anijuth, Berlin 1848 (dann wieder Wilna 1878, "Traktat von der Armut", Satire, die meisterhaft den talmudischen Stil nachahmt)
  • Mechsah mul Mechsah, Warschau 1861 (Erzählung, jidd. Bearbeitung unter dem Titel "Der Purimspiegel")
  • Sifronah, Wilna 1869 (Erzählung)
  • Witzen und Spitzen oder Anekdoten, 1873-1875
  • Witzen über Witzen, 1874
  • Alte yidishe zagen oder sipurim, Wilna 1876
  • Der Yiddisher Posliannik, 1880
  • Die Schöne Minka, 1886
  • Note Ganaf, 1887
  • Alte Jüdische Sagen (o. J.)
  • Siphre musar (o. J.)
  • Jehudith, die Zweite (o. J.)
  • Ger Zedek (o. J.)
  • Werkausgabe Geklibene Werk, Wilna (Shreberk), ca. 1900

Literatur

  • Reisen, Lexikon ... (711-734, mit erschöpfender Bibliographie), Wilna 1914

Andere Wikis


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel Eisik Meir Dick aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. Hauptautor des Artikels (siehe Autorenliste) war Michael Kühntopf. Weitere Artikel, an denen dieser Autor maßgeblich beteiligt war: 2.068 Artikel (davon 925 in Jewiki angelegt und 1.143 aus Wikipedia übernommen). Bitte beachten Sie die Hinweise auf der Seite Jewiki:Statistik.