Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

6-Aminopenicillansäure

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von 6-Aminopenicllansäure
Allgemeines
Name 6-Aminopenicillansäure
Summenformel C8H12N2O3S
CAS-Nummer 551-16-6
PubChem 11082
Kurzbeschreibung

beiger Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 216,26 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Schmelzpunkt

198–200 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit

schwer löslich in Wasser (2,46 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Bei der 6-Aminopenicillansäure (6-APA) handelt es sich um den Grundbaustein der Penicilline.[2] Mithilfe von 6-APA und eines Präkursors (Kopplungsstück) können alle halbsynthetischen Penicilline wie z. B. Ampicillin oder Amoxicillin hergestellt werden. 6-APA wurde 1958 von G. N. Rolinson beschrieben und als Patent angemeldet.[3][4]

Synthese

6-APA wird sowohl enzymatisch als auch chemisch durch Hydrolyse von Penicillin G hergestellt.[5] Bei der enzymatischen Hydrolyse reagiert Penicillin G mit Wasser zu 6-APA und Phenylessigsäure. Die chemische Hydrolyse erfolgt bei niedrigen Temperaturen mit Trimethylchlorsilan, Phosphorpentachlorid und Dichlormethan.[6] Die enzymatische Hydrolyse erfolgt mit der Penicillin-G-Acylase.[7] Aufgrund der hochreaktiven, schwer zulagernden und toxischen Stoffe sowie benötigten Temperaturen von −50 °C wird die biotechnologische Herstellung mit der Penicillin-G-Acylase bevorzugt. Die Ausbeute beider Methoden liegt zwischen 80 und 90 %.[8]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Datenblatt (+) - 6- Aminopenicillanic acid, 96% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 1. März 2016 (PDF).
  2. F. R. Batchelor, F. P. Doyle, J. H. C. Nayler, G. N. Rolinson: Synthesis of Penicillin: 6-Aminopenicillanic Acid in Penicillin Fermentations. In: Nature. 183, Nr. 4656, 1959-01-24 S. 257–258, doi:10.1038/183257b0.
  3. G. N. Rolinson, A. M. Geddes: The 50th anniversary of the discovery of 6-aminopenicillanic acid (6-APA). In: International journal of antimicrobial agents. Band 29, Nummer 1, Januar 2007, S. 3–8, doi:10.1016/j.ijantimicag.2006.09.003. PMID 17137753.
  4. Patent US2941995: Recovery of solid 6-aminopenicillanic acid. Angemeldet am 22. Juli 1958, veröffentlicht am 21. Juni 1960, Anmelder: Beecham Research Laboratories, Erfinder: Frank Peter Doyle, John Herbert Charles Nayler, George Newbolt Rolinson.
  5. A. Nandi, S. Pan, R. Potumarthi, M. K. Danquah, I. P. Sarethy: A Proposal for Six Sigma Integration for Large-Scale Production of Penicillin G and Subsequent Conversion to 6-APA. In: Journal of analytical methods in chemistry. 2014, S. 413616, doi:10.1155/2014/413616. PMID 25057428, PMC 4099176 (freier Volltext).
  6. A. Brugging, E. C. Roos, E. de Vroom: Penicillin acylase in the industrial production of β-lactam antibiotics. In: Organic Process Research and Development. 2(2), 1998, S. 128–133.
  7. K. Srirangan, V. Orr, L. Akawi, A. Westbrook, M. Moo-Young, C. P. Chou: Biotechnological advances on penicillin G acylase: pharmaceutical implications, unique expression mechanism and production strategies. In: Biotechnology advances. Band 31, Nummer 8, Dezember 2013, S. 1319–1332, doi:10.1016/j.biotechadv.2013.05.006. PMID 23721991.
  8. R. P. Elander: Industrial production of beta-lactam antibiotics. In: Applied microbiology and biotechnology. Band 61, Nummer 5–6, Juni 2003, S. 385–392, doi:10.1007/s00253-003-1274-y. PMID 12679848.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel 6-Aminopenicillansäure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.