Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

6-Aminopenicillansäure

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Strukturformel
Strukturformel von 6-Aminopenicllansäure
Allgemeines
Name 6-Aminopenicillansäure
Summenformel C8H12N2O3S
CAS-Nummer 551-16-6
PubChem 11082
Kurzbeschreibung

beiger Feststoff[1]

Eigenschaften
Molare Masse 216,26 g·mol−1
Aggregatzustand

fest[1]

Schmelzpunkt

198–200 °C (Zersetzung)[1]

Löslichkeit

schwer löslich in Wasser (2,46 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung [1]
keine GHS-Piktogramme
H- und P-Sätze H: keine H-Sätze
P: keine P-Sätze [1]
Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen.
Vorlage:Infobox Chemikalie/Summenformelsuche vorhanden

Bei der 6-Aminopenicillansäure (6-APA) handelt es sich um den Grundbaustein der Penicilline.[2] Mithilfe von 6-APA und eines Präkursors (Kopplungsstück) können alle halbsynthetischen Penicilline wie z. B. Ampicillin oder Amoxicillin hergestellt werden. 6-APA wurde 1958 von G. N. Rolinson beschrieben und als Patent angemeldet.[3][4]

Synthese

6-APA wird sowohl enzymatisch als auch chemisch durch Hydrolyse von Penicillin G hergestellt.[5] Bei der enzymatischen Hydrolyse reagiert Penicillin G mit Wasser zu 6-APA und Phenylessigsäure. Die chemische Hydrolyse erfolgt bei niedrigen Temperaturen mit Trimethylchlorsilan, Phosphorpentachlorid und Dichlormethan.[6] Die enzymatische Hydrolyse erfolgt mit der Penicillin-G-Acylase.[7] Aufgrund der hochreaktiven, schwer zulagernden und toxischen Stoffe sowie benötigten Temperaturen von −50 °C wird die biotechnologische Herstellung mit der Penicillin-G-Acylase bevorzugt. Die Ausbeute beider Methoden liegt zwischen 80 und 90 %.[8]

Einzelnachweise

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 Datenblatt (+) - 6- Aminopenicillanic acid, 96% bei Sigma-Aldrich, abgerufen am 1. März 2016 (PDF).
  2. F. R. Batchelor, F. P. Doyle, J. H. C. Nayler, G. N. Rolinson: Synthesis of Penicillin: 6-Aminopenicillanic Acid in Penicillin Fermentations. In: Nature. 183, Nr. 4656, 1959-01-24 S. 257–258, doi:10.1038/183257b0.
  3. G. N. Rolinson, A. M. Geddes: The 50th anniversary of the discovery of 6-aminopenicillanic acid (6-APA). In: International journal of antimicrobial agents. Band 29, Nummer 1, Januar 2007, S. 3–8, doi:10.1016/j.ijantimicag.2006.09.003. PMID 17137753.
  4. Patent US2941995: Recovery of solid 6-aminopenicillanic acid. Angemeldet am 22. Juli 1958, veröffentlicht am 21. Juni 1960, Anmelder: Beecham Research Laboratories, Erfinder: Frank Peter Doyle, John Herbert Charles Nayler, George Newbolt Rolinson.
  5. A. Nandi, S. Pan, R. Potumarthi, M. K. Danquah, I. P. Sarethy: A Proposal for Six Sigma Integration for Large-Scale Production of Penicillin G and Subsequent Conversion to 6-APA. In: Journal of analytical methods in chemistry. 2014, S. 413616, doi:10.1155/2014/413616. PMID 25057428, PMC 4099176 (freier Volltext).
  6. A. Brugging, E. C. Roos, E. de Vroom: Penicillin acylase in the industrial production of β-lactam antibiotics. In: Organic Process Research and Development. 2(2), 1998, S. 128–133.
  7. K. Srirangan, V. Orr, L. Akawi, A. Westbrook, M. Moo-Young, C. P. Chou: Biotechnological advances on penicillin G acylase: pharmaceutical implications, unique expression mechanism and production strategies. In: Biotechnology advances. Band 31, Nummer 8, Dezember 2013, S. 1319–1332, doi:10.1016/j.biotechadv.2013.05.006. PMID 23721991.
  8. R. P. Elander: Industrial production of beta-lactam antibiotics. In: Applied microbiology and biotechnology. Band 61, Nummer 5–6, Juni 2003, S. 385–392, doi:10.1007/s00253-003-1274-y. PMID 12679848.


Dieser Artikel basiert ursprünglich auf dem Artikel 6-Aminopenicillansäure aus der freien Enzyklopädie Wikipedia und steht unter der Doppellizenz GNU-Lizenz für freie Dokumentation und Creative Commons CC-BY-SA 3.0 Unported. In der Wikipedia ist eine Liste der ursprünglichen Wikipedia-Autoren verfügbar.