Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

1966

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Portal Geschichte | Portal Biografien | Aktuelle Ereignisse | Jahreskalender

| 19. Jahrhundert | 20. Jahrhundert | 21. Jahrhundert  
| 1930er | 1940er | 1950er | 1960er | 1970er | 1980er | 1990er |
◄◄ | | 1962 | 1963 | 1964 | 1965 | 1966 | 1967 | 1968 | 1969 | 1970 | | ►►

Ereignisse

  • 1966: Nobelpreis für Literatur an: Samuel Agnon
  • 1966: Nobelpreis für Literatur an: Nelly Sachs
  • 1966: Israel-Preis an Shelomo Morag (Jüdische Studien)
  • 1966: Israel-Preis an Yitzhak Arieli (Rabbinische Literatur)
  • 1966: Israel-Preis an Hans Jakob Polotsky (Geisteswissenschaften)
  • 1966: Fields-Medaille an: Paul Cohen
  • 1966: Fields-Medaille an: Alexander Grothendieck
  • 1966: in Hamburg Eröffnung des Instituts für die Geschichte der deutschen Juden
  • 1966: in Frankfurt am Main Gründung der ersten jüdischen Grundschule, die vor allem auf die Initiative des dortigen Gemeinderabbiners Isaak Emil Lichtigfeld zurückging und nach dessen Tod 1967 nach ihm benannt wurde. Es folgte sehr bald die Sinai-Schule in München. In Berlin sollte es mit der Gründung einer jüdischen Grundschule noch bis in die 80er-Jahre dauern. Berlin war allerdings die erste Stadt, in der (1993) eine jüdische Oberschule geschaffen wurde.
  • 1966: Israel erhält von den USA Skyhawks, doch gleichzeitig lieferten die USA Flugzeuge an Marokko und Libyen und andere Waffen an den Libanon, Saudi-Arabien und Tunesien.
  • 1966: Paul Weitz in New York, NY, USA, geboren, US-amerikanisch-jüdischer Drehbuchautor, Regisseur und Filmproduzent; er ist der ältere Bruder von Chris Weitz; bei seiner Berufswahl folgte er dem Vorbild seiner Grosseltern mütterlicherseits, die beide in der Filmbranche tätig waren, die aus Mexiko stammende Grossmutter Lupita Tovar als Filmschauspielerin und der aus dem damals österreichisch-ungarischen Treplitz-Schönau stammende Grossvater Paul Kohner als Filmproduzent, Drehbuchautor und Agent solcher Regiegrössen wie John Huston, Billy Wilder und Ingmar Bergman; auch Paul Weitz’ Mutter Susan Kohner ist Filmschauspielerin; sein Vater John Weitz betätigt sich als Autor und Modedesigner; wichtigste Filme: „Antz“ (1998); „American Pie“ (1999, Teenager-Komödie); „About a Boy“ (2002, mit Hugh Grant)
  • 18.1.1966: Alexander Chalifman (Alexander Walerjewitsch Chalifman, russ. Александр Валерьевич Халифман, häufig auch in der englischen Transkription Alexander Khalifman) in Leningrad geboren, russischer Schachspieler; in den Jahren 1982 und 1984 war Alexander Chalifman Juniorenmeister der Sowjetunion; den Titel eines Grossmeisters errang er 1990; 1996 war er russischer Landesmeister; von 1990 bis 2003 war er für verschiedene Vereine in der Schachbundesliga aktiv (1990 bis 1992 FTG Frankfurt, 1992 bis 1994 SC Stadthagen, 1994 bis 1997 PSV Duisburg, 1997 bis 2003 SG Porz); von 1999 bis 2000 war er FIDE-Weltmeister; heute leitet er eine Schachakademie in Sankt Petersburg und ist als Autor von Schachbüchern hervorgetreten; seine aktuelle Elo-Zahl beträgt 2625 (Stand: Mai 2010)
  • 5. April 1966: Harold Wilson britischer Premierminister
  • 25. April 1966: Terroristische Bombenleger zerstörten drei Häuser im Moshav Beit Yosef im Beit Shean-Tal, zwei Verletzte.
  • 16. Mai 1966: Zwei Israelis getötet, als ihr Jeep über eine terroristische Landmine fuhr im Gebiet nördlich des Sees Genezareth, südlich von Almagor. Die Spuren des Verbrechens führten nach Syrien.
  • 8.6.1966: Julianna Margulies (Julianna Luisa Margulies) geboren in Spring Valley, New York, US-amerikanische Schauspielerin; sie ist die Tochter einer ehemaligen professionellen Balletttänzerin und verbrachte einen Teil ihrer Jugend in England und Paris; ihren Abschluss machte sie am renommierten Sarah Lawrence College; Margulies wurde vor allem durch ihre Rolle der Krankenschwester Carol Hathaway in der US-Fernsehserie Emergency Room bekannt; für diese Rolle erhielt sie zahlreiche Preise und Nominierungen, darunter vier Golden Globe-Nominierungen und sechs Nominierungen für einen Emmy, den sie einmal, im Jahr 1995, in der Kategorie Outstanding Supporting Actress in a Drama Series, gewann; obwohl ihr 27 Millionen US-Dollar für eine Vertragsverlängerung bei Emergency Room angeboten wurden, lehnte sie ab, um sich mehr auf andere Projekte konzentrieren zu können; 2007 heiratete sie ihren Verlobten Keith Lieberthal in Lenox (Massachusetts); das Paar hat einen gemeinsamen Sohn, der 2008 geboren wurde; 2008 spielte sie eine der Hauptfiguren in der Fernsehserie Canterbury’s Law; zwei Jahre später brachte ihr die Titelrolle in der Serie Good Wife nach sechs vergeblichen Nominierungen in der Vergangenheit erstmals den Golden Globe Award ein
  • 13.6.1966: Grigori Perelman (Grigori Jakowlewitsch Perelman) in Leningrad geboren, russischer Mathematiker und Experte auf dem Gebiet der mathematischen Topologie und Differentialgeometrie, insbesondere auf dem Gebiet des Ricci-Flusses; 2002 veröffentlichte er seinen Beweis der Poincaré-Vermutung, eines der grossen, bis dahin ungelösten Probleme der Mathematik; Perelman ist der Sohn jüdischer Eltern, sein Vater war Elektroingenieur, seine Mutter Mathematiklehrerin; er ging in Leningrad zur Schule und fiel schon früh durch sein mathematisches Talent auf; 1982 gewann er als Schüler eine Goldmedaille bei der Internationalen Mathematik-Olympiade (mit perfekter Punktzahl) und wurde deshalb ohne Aufnahmeprüfung zum Studium zugelassen; so war er von der Benachteiligung jüdischer Studienkandidaten bei der Benotung der Aufnahmetests, die es auch noch Ende der Breschnew-Zeit und während der Andropow-Zeit gab, nicht betroffen; nach dem Studium war er am Steklow-Institut für Mathematik in Leningrad bei Alexander Danilowitsch Alexandrow und Juri Dmitrijewitsch Burago tätig; Perelman promovierte um 1990 an der Fakultät für Mathematik und Mechanik an der Petersburger Universität über Sattelflächen in Euklidischen Räumen, das heisst, er erlangte nach russischen Bezeichnungen den Kandidatenstatus (C.Sc.), was einer westeuropäischen Promotion entspricht; 1992 war Perelman Post-Doktorand in den USA an der State University of New York at Stony Brook und am Courant Institute of Mathematical Sciences of New York University; 1993/94 war er als Miller Research Fellow an der University of California, Berkeley, und ging dann trotz Angeboten der Princeton University und Stanford University 1995 ans Steklow-Institut in Sankt Petersburg zurück; nach Ludwig Faddejew liess man ihn, da man seine Fähigkeiten kannte, dort weitgehend ungestört arbeiten, obwohl er kaum publizierte und sich weigerte, seine Habilitation (in Russland Doktor genannt) zu verteidigen; er hatte als einziger führender Wissenschaftler am Institut „nur“ einen Kandidatenstatus; bis zum Herbst 2002 war Perelman hauptsächlich für seine Arbeit in Differentialgeometrie bekannt; den EMS-Preis der Europäischen Mathematischen Gesellschaft, den er 1996 zugesprochen bekam, lehnte er ab; nachdem er eine Zeit lang in der Datscha eines Freundes völlig isoliert forschte, wohnte er dann wieder am Stadtrand von St. Petersburg bei seiner Mutter; nachdem er seine Stellung beim Steklow-Institut 2003 gekündigt hat, war Perelman arbeitslos; Perelman spielt Geige und ist auch ein starker Tischtennisspieler; seine jüngere Schwester Elena ist ebenfalls Mathematikerin; sie promovierte am Weizmann-Institut und arbeitet am Karolinska-Institut in Stockholm als Biostatistikerin; für den Beweis der Poincaré-Vermutung erhielt Perelman die Fields-Medaille, was allgemein als „offizielle“ Anerkennung des Beweises gilt; allerdings lehnte er die Fields-Medaille wie bereits den EMS-Preis ab; im Jahr 2000 zählte das Clay Mathematics Institute die Poincaré-Vermutung unter die sieben bedeutendsten ungelösten mathematischen Probleme und lobte für die Lösung (unter der Bedingung ihrer Veröffentlichung in einer Fachzeitschrift) einen Preis von einer Million US-Dollar aus; Perelman, der seine Arbeit im Internet publizierte, zeigte bisher weder Interesse daran, seinen Beweis in einer Fachzeitschrift zu veröffentlichen, noch daran, den Preis für sich zu beanspruchen; das Clay-Institut in Cambridge, Massachusetts, USA, sprach Perelman nach eingehenden Prüfungen am 18. März 2010 das Preisgeld für die erste Lösung eines der sieben Millenniums-Probleme zu; dieser lehnte die Auszeichnung jedoch ab; er begründete diese Entscheidung damit, dass der US-Amerikaner Richard Hamilton einen gleichwertigen Beitrag zur Lösung des Problems geleistet habe; für seine bahnbrechenden Arbeiten und die Lösung der Poincaré-Vermutung wurde Grigori Perelman 2006 die Fields-Medaille verliehen, die er jedoch, als erster Mathematiker der Geschichte, ablehnte
  • 13. Juli 1966: Zwei Soldaten und ein Zivilist getötet in der Nähe von Almagor, als ihr Lkw über eine terroristische Landmine fuhr.
  • 14. Juli 1966: Terroristen attackieren ein Haus in Kfar Yuval.
  • 19. Juli 1966: Terroristen drangen in den Moshav Margaliot (an der Nordgrenze Israels) ein und legten neun Bomben.
  • 16. August 1966: Am 16. August 1966 gelang es dem Mossad, einem irakischen Piloten zur Flucht nach Israel mit seiner neuen MiG-21 zu verhelfen (Operation Penicillin); die MiG-21 wurde benötigt, um die eigene Luftwaffe, die mit französischen Mirage ausgerüstet war, an dem schneller beschleunigenden Feindflugzeug auszubilden und die höhere Manövrierfähigkeit der Mirage zu nutzen
  • 9.9.1966: Adam Sandler (Adam Richard Sandler) in Brooklyn geboren, US-amerikanischer Schauspieler, Comedian, Produzent, Komponist, Synchronsprecher und Drehbuchautor; von 1987 bis 1988 spielte er in der "Cosby Show" die Rolle des Smitty; er war ausserdem Darsteller in der MTV Spielshow Remote Control; nachdem er einmal spontan die Bühne in einem Club in Boston betreten hatte, begann Sandler regelmässig in Comedy-Clubs aufzutreten; während eines Auftritts in Los Angeles wurde er von dem Comedian Dennis Miller entdeckt; Miller empfahl ihn daraufhin dem Produzenten von Saturday Night Live, Lorne Michaels; 1990 wurde Sandler als Autor bei SNL engagiert und trat im Jahr darauf auch als Darsteller auf; Sandler verliess die Show 1995, um sich auf seine Schauspielkarriere zu konzentrieren; Sandlers erster Schritt auf dem Weg zum Filmstar war der Kinofilm Billy Madison – Ein Chaot zum Verlieben, in dem er einen erwachsenen Mann spielte, der in der Schule die Klassen 1 bis 12 wiederholen muss, damit er seinen noch zögernden Vater überzeugen und dessen Hotelimperium übernehmen kann; nach diesem Film folgten weitere, überraschend erfolgreiche Komödien wie Happy Gilmore (1996) und The Wedding Singer (1998); mit dem Film The Waterboy (1998) erreichte Sandler Starstatus; obwohl die meisten seiner früheren Filme fast immer von den Kritikern verrissen wurden, haben viele seiner neueren Filme, wie Punch-Drunk Love von Paul Thomas Anderson, fast ausschliesslich positive Kritiken erhalten; das Publikum blieb Sandler und seinem Slapstick-Humor treu, was sich in Filmeinnahmen von 100 Millionen US-Dollar und mehr niederschlug; Sandler nahm in der Folge auch seriöse Rollen an, wie zum Beispiel in dem von Kritikern hochgelobten Film Punch-Drunk Love und Spanglish; Sandler, der aus einer jüdischen Schauspielerfamilie stammt, gibt nur selten Interviews und schützt sein Privatleben weitgehend vor der Öffentlichkeit; Adam Sandler ist mit dem Komiker Kevin James aus der Fernsehserie King of Queens befreundet; sein Projekt Reign Over Me behandelt die Ereignisse des 11. Septembers 2001; 2003 heiratete Sandler das Model Jackie Titone; Sandler zählt laut Forbes (2010) zu den am besten verdienenden männlichen Schauspielern in Hollywood; zwischen Juni 2007 und Juni 2008 erhielt er Gagen in Höhe von 30 Mio. US-Dollar; Sandler und seine Frau haben zwei gemeinsame Töchter (geb. 2006 und 2008)
  • 3.10.1966-31.12.2000: Binyamin Ze'ev Kahane, geb. in New York, war Rabbiner und extremistischer Zionist; er war der Sohn von Meir Kahane; Binyamin studierte an der Jeschiwa Merkaz HaRav Kook und gründete zusammen mit seinem Vater 1987 die Yeshivat Ha Ra'yon Ha Yehudi in Jerusalem; er stand der extremistischen Partei Kahane Chai bis zu deren Verbot 1994 vor; Binyamin Kahane wurde mehrere Male wegen anti-arabischer Straftaten zu Haftstrafen verurteilt; am 31. Dezember 2000 wurde er mit seiner Frau auf dem Nachhauseweg von Jerusalem nach Kfar Tapuach von militanten Palästinensern ermordet; nach seiner Ermordung schworen mehrere extremistische jüdische Organisationen wie Kach oder Kahane Chai Rache
  • 24. Oktober 1966: Roman Arkadjewitsch Abramowitsch (Abramovich, russ.: Абрамович) in Saratow an der Wolga geboren, russisch-jüdischer „Oligarch“, Gouverneur der Region Tschukotka (nachdem er gegen Ende der 90er Jahre einen zweistelligen Millionen-Dollar-Betrag aus seiner eigenen Tasche eingesetzt hatte, um die 79 000 Einwohner der Provinz davon zu überzeugen, ihn zum Gouverneur zu wählen); Frühwaise, Vermögen im Jahre 2006 ca. 18 Milliarden US-Dollar (laut Forbes), war damit seinerzeit der reichste Mensch Russlands und auf Platz 11 der reichsten Personen weltweit. Bereits 1992 stieg Abramowitsch in den Ölhandel ein, nach ersten kommerziellen Gehversuchen mit Plastikspielzeug und Autoteilen. Sein Startkapital bestand aus 5 000 Tonnen Heizöl, die er sich mit gefälschten Dokumenten angeeignet hatte. Über die Handelsfirma RUNICOM wickelte er grössere Öldeals mit Raffinerien ab, vor allem mit der grössten russischen Raffinerie im sibirischen Omsk, die später Kernstück des Sibneft-Konzerns war, den Abramowitsch dann kontrollierte. Der entscheidende Tag für den Aufstieg zu einem der reichsten Männer Russlands war für Abramowitsch 1992 eine Begegnung mit Beresowski, dem damals mächtigsten Tycoon in Russland. Beresowski erkannte Abramowitschs Talent sofort und kürte ihn zu seinem Kronprinzen. Abramowitsch baute in den 90er Jahren – zunächst als Partner Beresowskis – ein weitverzweigtes Firmenimperium auf. Zum Besitz der von ihm kontrollierten Holding Millhouse Capital gehörten 80% von Russlands fünftgrösstem Ölkonzern Sibneft, 50% des Aluminiumkonzerns RUSAL und 26% der Fluggesellschaft Aeroflot. Dazu gehörten auch 37,5% am Autoproduzenten Ruspromawto. Unter dem Eindruck des Verfahrens gegen Chodorkowski verkaufte Abramowitsch nach und nach seine Anteile an russischen Unternehmen und hat sich damit de facto als Unternehmer aus Russland zurückgezogen. Lange Zeit galt Abramowitsch als der wichtigste Oligarch im System von Präsident Wladimir Putin. Er wird als einer der entscheidenden Wegbereiter für den Machtwechsel von Jelzin zu Putin im Jahr 2000 angesehen (der smarte Abramowitsch stieg zu einem engen Vertrauten der einflussreichen Jelzin-Tochter Tatjana auf und freundete sich auch mit dem Staatspräsidenten selber an; gegen Ende der Jelzin-Ära wurde er oft als der eigentliche Strippenzieher, als Graue Eminenz und Finanzier des Kreml bezeichnet; diese exponierte Stellung nutzte er für zahlreiche Insidergeschäfte im Öl- und Metallsektor und für den Aufstieg seiner Ölgesellschaft Sibneft). Am 1. Juli 2003 kaufte Abramowitsch für 210 Millionen Euro den englischen Fussballclub FC Chelsea, im Anschluss kaufte er Spitzenfussballer aus ganz Europa nicht nur ein, er kaufte sie geradezu auf, er zahlte gigantische Ablösesummen und Gehälter und schuf sich in kürzester Zeit einen europäischen Spitzen-Club. Abramowitsch profitierte auch gerade dann von Beresowski, als dieser über Nacht ins Ausland floh, nachdem Putin die Staatsanwälte auf Beresowski angesetzt hatte. Das Machtvakuum, das Bereswowski hinterliess, füllte sein Protegé Abramowitsch schnell aus und konnte gewichtige Firmenanteile für einen Bruchteil ihres eigentlichen Wertes übernehmen – genau wie Beresowski zum Beispiel die Sibneft für einen Spottpreis erworben hatte. Mit der Putin-Administration hat sich Abramowitsch gut arrangiert, über Steuernachforderungen wird gentlemanlike verhandelt. – Vermögensschätzung für Abramowitsch 2007: 19 Milliarden US-Dollar. Die weitere Entwicklung vgl. im Hauptartikel.
  • 27. Oktober 1966: Ein Zivilist verwundet durch eine Explosionsladung auf den Bahnschienen nach Jerusalem.
  • 1.12.1966: Kurt Georg Kiesinger (CDU) Kanzler der „Grossen Koalition“
  • 27.12.1966: Bill Goldberg (oder einfach: "Goldberg", auch bekannt unter dem Namen "Hebrew Hulk") geboren in Tulsa, Oklahoma, USA; eigentlich William Scott Goldberg, US-amerikanisch-jüdischer Wrestling-Superstar von wahrhaft bullenmässigem Format; vor seinem Wrestling-Debüt 1997 spielte er American Football bei den Atlanta Falcons und den Los Angeles Rams; ein Bauchmuskelriss beendete seine Football-Karriere; er wurde einmal „WCW World Heavyweight Champion“, einmal World Heavyweight Champion der WWE-Sendung RAW, zweimal „WCW U.S. Heavyweight Champion“ und einmal „WCW World Tag Team Champion“ zusammen mit Bret Hart; Goldberg war ausserdem der einzige Wrestler in der WCW, der zwei Titel auf einmal hielt; im Match gegen Hollywood Hulk Hogan gewann er zusätzlich zu seinem WCW U.S. Heavyweight Title auch den WCW World Heavyweight Title von Hogan; er hatte eine Siegesserie von 176 zu 0, bis ihn bei der Grossveranstaltung Starrcade am 27. Dezember 1998 Kevin Nash mit Hilfe Scott Halls (der einen Elektroschocker benutzte) besiegen konnte; diese grosse Siegesanzahl kam dadurch zustande, dass Goldberg sowohl bei WCW Monday Nitro und WCW Thunder als auch bei den PPVs sowie bei WCW Saturday Night und bei sogenannten House Shows als Wrestler agierte; nach dem Aufkaufen der WCW durch die WWE kehrte er bei WWE zurück und begann einige erfolgreiche Fehden und schafte es, sich auch den World Heavyweight Titel zu sichern; nach seinem Abgang bei WWE Wrestlemania XX betrieb er Wrestling von Zeit zu Zeit in Japan und hatte auch eine eigene Fernsehshow auf dem History Channel namens Automaniac; lange Zeit plante er mit dem Wrestler Sting ein TNA Debüt; doch in einem Interview im Juni 2006 gab er zu Protokoll, dass er auf absehbare Zeit kein Teil von Total Nonstop Action Wrestling sein wird, was zum grössten Teil darauf zurückzuführen ist, dass TNA nicht auf Goldbergs Gehaltsforderungen eingehen wollte; seither agiert er als Schauspieler und als Wettkampfkommentator; Bill Goldberg ist auf einem Auge blind
  • 30.12.1966: Bennett Miller geboren in New York, mehrfach ausgezeichneter US-amerikanischer Regisseur und Kameramann; seit seiner Jugend mit Dan Futterman und Philip Seymour Hoffman befreundet; erfolgreich als Dokumentar- und Werbefilmer; erzielte seinen Durchbruch mit "Capote" (2005, beschreibt die Recherchearbeiten Truman Capotes an seinem aufsehenerregenden Tatsachenroman "Kaltblütig", der 1966 erschien)
  • 1966-1991: Immanuel Jakobovits (Baron Jakobovits, 1921-1999) Chief Rabbi GB und Commonwealth 1966-1991
  • 1966-22.12.2006: Asher Weisgan, israelischer Attentäter, der am 17. August 2005 vier Palästinenser erschoss und zwei weitere durch Schüsse verletzte; die Tat ereignete sich in der Nähe der israelischen Siedlung Shiloh im Westjordanland; Weisgan wollte einen palästinensischen Racheakt auslösen und dadurch den Friedensplan Scharons (Israels einseitiger Abkoppelungsplan) unterlaufen; Weisgan arbeitete als Busfahrer und beförderte palästinensische Arbeiter in die Aluminiumfabrik der Siedlung Shvut Rachel, wo die Opfer arbeiteten; Haaretz zitierte Weisgan: "Es tut mir nicht leid, was ich getan habe. Ich hoffe, jemand tötet Scharon"; am 27. September 2006 wurde Weisgan zu viermal lebenslänglich plus 12 Jahren verurteilt; des Weiteren wurde er zu einem Schadensersatz von jeweils 228.000 Schekeln für jede der Familien der Ermordeten und 100.000 Schekeln für den Verwundeten verurteilt; Weisgan erklärte, er fühle keine Reue für seine Taten, da dies eine notwendige Verteidigungshandlung des israelischen Volkes gewesen sei; er hoffe weiterhin, dass Ariel Sharon ebenfalls ermordet werde; am 22. Dezember 2006 beging Weisgan Suizid im Gefängnis, indem er sich erhängte

Bücher

  • A. R. C. Leaney, The Rule of Qumran and its Meaning, London 1966
  • H. Braun, Qumran und das Neue Testament, 2 Bände, Tübingen 1966
  • M. McNamara, The New Testament and the Palestinian Targum to the Pentateuch, Rom 1966
  • R. Le Déaut, Introduction à la littérature targumique I, Rom 1966
  • H. S. Horovitz, Siphre D'be Rab. Fasciculus primus: Siphre ad Numeros adjecto Siphre zutta, Jerusalem 21966
  • H. S. Horovitz, Sifre Zutta, Jerusalem, 2. Aufl. 1966
  • L. Prijs, Die Jeremia-Homilie Pesikta Rabbati Kapitel 26, Stuttgart 1966
  • M. Margalioth, Sepher Ha-Razim. A newly recovered book of magic from the Talmudic period, Jerusalem 1966
  • S. G. Kramer, God and Man in the Sefer Hasidim, New York 1966
  • Eliyahu Ashtor, The Jews of Moslem Spain, 2 Bände, Philadelphia 1966 ff.
  • D. Jarden (Hrsg.), Diwan Schmuel ha-Nagid. Ben Tehillim, Jerusalem 1966
  • E. N. Adler (Hrsg.), Jewish Travellers. A Treasury of Travelogues from 9 Centuries, New York 21966 (engl. Übersetzungen)
  • Amos Oz, Keiner bleibt allein (deutsch 1968)
  • D. Ben-Amos, Narrative Forms in the Haggadah. Structural Analysis, 1966
  • D. Zlotnick, The Tractate "Mourning", New Haven 1966
  • M. S. Feldblum, Dikduke Sopherim. Tractate Gittin, New York 1966
  • H. Z. Taubes (Hg.), Otsar ha-Geonim le-Massekhet Sanhedrin, Jerusalem 1966
  • N. N. Glatzer, Hillel. Repräsentant des klassischen Judentums, Frankfurt/M. 1966
  • W. Richter, Traditionsgeschichtliche Untersuchungen zum Richterbuch, Bonn, 2. Aufl. 1966
  • H. W. Schmid, Wesen und Geschichte der Weisheit, Berlin 1966
  • E. Silberner, Moses Hess. Geschichte seines Lebens, Leiden 1966
  • G. Schaeder, Martin Buber: Hebräischer Humanismus, Göttingen 1966
  • Ernst Lowenthal, Bewährung im Untergang. Ein Gedenkbuch mit Kurzbiographien ermordeter Juden, 1966
  • R. L. Rubenstein, After Auschwitz, 1966 (stellt die traditionelle Sinngebung der Geschichte in Frage, indem Rubenstein die damals modische „Gott ist tot“-Theologie aufgreift)
  • Hed Wimmer, Israel. Land ohne Beispiel, München 1966
  • Max M. Sinasohn, Adass Jisroel Berlin. Entstehung, Entfaltung, Entwurzelung 1869-1939, Jerusalem 1966
  • H. Duesberg - I. Fransen, Les scribes inspirés, Maredsous 1966
  • Hans-Jürgen Krüger, Die Judenschaft von Königsberg in Preussen 1700-1812, Marburg 1966
  • Dirk von Arkel, Antisemitism in Austria, Leiden 1966
  • Ilsa Barea, Vienna: Legend and Reality, London 1966
  • S. Grayzel, The Church and the Jews in the XIIIth Century, New York 1966
  • Hugo Gold (Hrsg.), Geschichte der Juden in Wien. Ein Gedenkbuch, Tel Aviv 1966
  • Peter Hanak, Die nationale Frage in der Österreichisch-Ungarischen Monarchie, Budapest 1966
  • Jidden in England, New York 1966
  • Geula Cohen, Woman of Violence, New York 1966

Zeitungen und Zeitschriften

  • Presse in Israel: 1966 erschienen in Israel folgende Tageszeitungen (fast alle in Tel Aviv):
    • Al Hamischmar (hebr., linkssozialistisch)
    • Dawar (hebr., sozialdemokratisch)
    • El Jaum (arab.)
    • Haaretz (hebr., fortschrittlich)
    • Hajom (hebr., unabhängig)
    • Hamodia (hebr., extrem orthodox)
    • Hazofe (hebr., gemässigt orthodox)
    • l'Information (franz., neutral)
    • Jediot Acharonot (hebr., bürgerlich-neutral)
    • Jediot Chadaschot (deutsch, neutral)
    • Jerusalem Post (engl., neutral)
    • Kol Haam (hebr., kommunistisch)
    • Lamerchaw (hebr., sozialistisch)
    • Letzte Neies (jidd., neutral)
    • Maariw (hebr., bürgerlich-neutral)
    • Nowiny Kurier (poln., neutral)
    • Omer (hebr., für Hebräisch Lernende)
    • Schearim (hebr., orthodox)
    • Tribuna (bulgarisch, neutral)
    • Új Kelet (ungarisch, neutral)
    • Viata Noastra (rumän., neutral)

1966 in Wikipedia