Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

(Spendenkonto siehe Impressum). Vielen Dank für Ihr Engagement!

1632

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ereignisse

  • 24.11.1632-21.2.1677: Baruch de Spinoza (Baruch Spinoza, Benedictus de Spinoza, auch d’Espinosa, geboren als Bento de Espinosa), niederländisch-jüdischer Philosoph aus sefardischer Familie, Vater des modernen Pantheismus und Naturalismus, geb. im Amsterdamer Judenviertel, gest. in Den Haag (an den Folgen einer Lungenschwindsucht); verdiente seinen Lebensunterhalt als Linsenschleifer; 1656 wegen „Irrlehren“ aus der Synagoge ausgestossen und auf Betreiben der Juden vom Magistrat aus Amsterdam verbannt; Spinoza ertrug dies in edler Würde ohne Hass- oder Rachegefühle; zu Lebzeiten veröffentlichte Spinoza ausser einer Schrift über Descartes nur den für die moderne Bibelkritik bahnbrechenden „Theologisch-politischen Traktat“ (zuerst in niederländischer Sprache geschrieben, 1670 in lateinischer Sprache gedruckt; anonym, mit bewusst irreführenden Angaben über seinen Ursprung erschienen); sein Hauptwerk „Ethica ordine geometrico demonstrata“, die „Ethik“, erschien 1677 aus dem Nachlass (im Nachlass auch eine - unvollendete - hebräische Grammatik); Spinozas Philosophie ist eine Umbildung des kartesianischen Dualismus zu einem reinen Monismus: Es gibt nur eine Substanz, von deren unendlich vielen Attributen wir nur zwei erkennen: Denken und Ausdehnung; diese Substanz ist Gott oder die Natur (Deus sive natura); mithin ist Gott ausgedehnt; doch unterscheidet Spinoza die Körperlichkeit und Teilbarkeit als Modus von der Ausdehnung als Attribut, ebenso die geschaffene Natur von der schaffenden göttlichen; die Leugnung der Persönlichkeit Gottes, der pantheistische Einschlag und die Bestreitung aller Zweckursachen brachten Spinoza in den Verdacht des Atheismus; sein Werk und fast mehr noch die Kunde seines reinen, ganz der Wahrheit gewidmeten Lebens (er lebte ehelos und zurückgezogen) machten – nach langer Verlästerung – Ende des 18. Jhdts. tiefen Eindruck, es kam dann zu einer positiveren Beurteilung Spinozas (Neospinozismus); sein System wurde besonders von Schelling erneuert; Lessing, Herder und vor allem Goethe bekannten sich zu ihm; die Literatur zu Spinoza ist fast nicht zu überschauen; Spinoza-Romane schrieben u. a. Auerbach, Zangwill und Kolbenheyer (Nichtjude); frühe deutsche Übersetzungen von Auerbach (5 Bde., 1841) und C. Gebhardt (3 Bde., 1914); von Spinozas hebräischen Schriften der Frühzeit hat sich nichts erhalten

Bücher

Zeitungen und Zeitschriften