Jewiki unterstützen. Jewiki, die größte Online-Enzyklopädie zum Judentum.

Helfen Sie Jewiki mit einer kleinen oder auch größeren Spende. Einmalig oder regelmäßig, damit die Zukunft von Jewiki gesichert bleibt ...

Vielen Dank für Ihr Engagement! (→ Spendenkonten)

103 v. d. Z.

Aus Jewiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Ereignisse

  • 103 v. d. Z. bis 76 v. d. Z.: Alexander Jannäus / Alexander Jannai (Jonathan), der zweite Sohn des Johannes Hyrkan, König von Judäa, Hasmonäer, erzielte die grösste Ausdehnung des Reiches in der vorherodianischen Zeit, er eroberte weitere Gebiete hinzu, bis schliesslich sein Reich dem biblischen Ideal „von Dan bis Berscheeba“ entsprach. Er förderte den Seehandel in den Häfen, die er unter seine Herrschaft gebracht hatte, und sicherte sich die Kontrolle über die Handelsstrassen nach Ägypten. Während seiner Regierungszeit kam es zu gewaltsam ausgetragenen Konflikten zwischen den mächtigen Parteien der Sadduzäer (die von Alexander Jannäus begünstigt wurden) und der Pharisäer (die von Salome Alexandra begünstigt wurden), die von seiner Witwe Salome Alexandra (Alexandra Salome, die einzige jüdische Königin zur Zeit des 2. Tempels, regierte 76 v. bis 67 v., Mutter Aristobuls II. und Hyrkans II.), die ihm auf dem Thron folgte, nur zum Teil beigelegt werden konnten. Nach deren Tod riefen Erbstreitigkeiten zwischen ihren Söhnen Hyrkan (der legitime Erbe, der auch das Amt des Hohenpriesters bekleidete) und Aristobul (zweifellos der fähigere Mann; sein oberster Minister war der Idumäer Antipater, ein mit allen Wassern gewaschener Politiker, Vater des Herodes) schliesslich die Römer auf den Plan. Beide Brüder hatten sich an Rom gewandt, und Pompeius reagierte prompt auf den Appell. Es ist eine Ironie der Geschichte, dass die Hasmonäer, die als Verteidiger des traditionellen Judentums an die Macht gelangt waren, innerhalb kurzer Zeit vollkommen hellenisiert wurden. Obendrein beanspruchten sie auch noch das Amt des Hohenpriesters für sich, das ihnen nach dem Gesetz keineswegs zustand.